Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Teufelskreis der Terminator-Gene

In Südbrasilien machen Demonstranten gegen die Auswirkungen der Globalisierung mobil. Das dort tagende Weltsozialforum versteht sich als Gegenveranstaltung zum New Yorker Weltwirtschaftsforum.

(von Der Spiegel

Porto Alegre - Teilnehmer des Weltsozialforums klagten insbesondere die Entwicklung genmanipulierten, patentgeschützten Saatguts als Mittel der Ausbeutung traditioneller Bauern in der Dritten Welt an. Bauern, die Kredite aufnehmen müssten, würden von ihren Banken oft gezwungen, die neuentwickelten Pflanzen zu benutzen, weil diese ertragreicher und widerstandsfähiger gegen Schädlinge seien, hieß es in einer Diskussion am Samstag in Porto Alegre. Dies sei aber nur die halbe Wahrheit über die neuen Produkte.
Bauernaktivisten wie Wilson Campos erklärten, die in den neuen Saaten eingebauten "Terminator"-Gene bewirkten, dass die Bauern von der Ernte nichts für die nächste Aussaat aufheben könnten, wie es in den meisten Entwicklungsländern zur landwirtschaftlichen Tradition gehöre. Da die patentierten Pflanzen der Agrarindustrie sich nicht reproduzieren könnten, müssten die Bauern im Folgejahr wieder Saatgut kaufen. "Die mit den Terminator-Genen kann man nicht wieder aussäen, weil sie dazu bestimmt sind, zu sterben", erklärte er. Außerdem sei es den Bauern verboten, Saatgut zu tauschen. Die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat festgestellt, dass 1,4 Milliarden Bauern der südlichen Hemisphäre darauf angewiesen sind, Saatkörner auszubringen, die sie aus der Ernte abgezweigt haben oder von ihren Nachbarn - etwa für die Fruchtfolge - eingetauscht haben. Jean-Pierre Berlan vom französischen Agrikulturellen Forschungsinstitut sagte zu den neuentwickelten Pflanzen, die ihre Reproduktion blockierten: "Es ist der Triumph der Gesetze des Profits über die Naturgesetze." Nach den Debatten drückten auf einer Kundgebung Hunderte von Teilnehmern ihre Solidarität mit den Palästinensern, den Frauenrechten und dem wirtschaftlich vor dem Kollaps stehenden Argentinien aus. Das Weltsozialforum ist die Gegenveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum in New York.

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Sa, 28.05.2022 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben