Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

"Der Beginn eines gemeinsamen Weges"

Abschlussbericht des Organisationskomitees der Veranstaltungen zum 20. Jahrestag des Europäischen Sozialforums in Florenz 10. bis 13. November 2022

"2022Firenze" ist mit dem Start einer neuen Zeit der Zusammenarbeit zwischen den sozialen Bewegungen unseres Kontinents zu Ende gegangen. "Es ist der Beginn eines gemeinsamen Weges nach zu vielen Jahren thematischer und geografischer Zersplitterung, die jeden geschwächt hat, der für soziale und ökologische Gerechtigkeit kämpft, egal in welchem Land und auf welchem Breitengrad", erklärt das Organisationskomitee des viertägigen Treffens.

Der Fahrplan sieht die Schaffung eines stabilen Beziehungsnetzes zwischen allen Organisationen und Bewegungen vor, mit regelmäßigen Treffen und zwei Zielen: "Das erste ist, in den kommenden Monaten alle großen und kleinen Akteure einzubeziehen, die bereit sind, sich zusammenzuschließen und zu koordinieren, um gemeinsam die großen Probleme unserer Zeit anzugehen. Das zweite ist die Arbeit am Aufbau globaler Mobilisierungen der Zivilgesellschaft, beginnend mit einem alternativen AlterCop während der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die Bewegungen aller Generationen zusammenbringt."

An dem europaweiten Treffen, das anlässlich des 20. Jahrestages des Europäischen Sozialforums in Florenz stattfand und 45 Veranstaltungen umfasste, nahmen insgesamt mehr als 700 Delegierte teil, die 155 italienische und europäische Organisationen vertraten. Nicht weniger als 25 Länder waren anwesend, von Dänemark bis Griechenland, von Portugal bis Osteuropa, mit Stimmen aus dem Iran, Irak, Libyen, Brasilien und einer Online-Verbindung mit Lateinamerika und Aktivisten, die in Sharm el-Sheikh in Ägypten bei der COP27 anwesend waren.

Mehr als 100 Vertreterinnen und Vertreter von Organisationen und Bewegungen aus allen Generationen und geografischen Regionen, die Fridays for Future und die Frauenbewegung, die Friedensbewegung und die antirassistische Bewegung, die Bauernbewegung und die Gemeingüter sowie Organisationen aus den Bereichen Soziales, Kultur, internationale Zusammenarbeit, ethisches Finanzwesen, Sozial- und Solidarwirtschaft und verschiedene Gewerkschaften und politische Organisationen der europäischen Linken repräsentieren, sprachen auf der Vollversammlung, die auch online von mehr als 2.000 Personen verfolgt wurde. Unter ihnen die Organisatoren der großen Friedensdemonstration am 5. November in Rom und die Initiatoren der Arbeiter- und Umweltproteste, weltbekannte Intellektuelle wie der Nobelpreisträger für Physik Giorgio Parisi und viele Aktivisten, die heute an vorderster Front stehen, von Nordeuropa mit der Polin Marta Lempart, die für das Recht auf Abtreibung und die Lgbtqi+-Gemeinschaft kämpft, bis in den Süden mit der Libyerin Souad Wheidi, die sich für die in libyschen Konzentrationslagern gefolterten Migranten einsetzt.

"Mit 2022Firenze beginnt eine neue Phase der Bewegungen. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, sie fruchtbar zu machen. Der Planet bittet uns, die Würde der Frauen und Männer, die ihn bewohnen, bittet uns." schließt das Organisationskomitee.

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Sa, 22.06.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben