Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Weltsozialforum: Brasilien möchte erneut zeigen, dass eine andere Welt möglich ist

(von Francine Mestrum, brazzil.com)

(Google Übersetzung des englischsprachigen Ursprungstextes)

Es war im Jahr 2001. Vor fast einer Generation! Das erste Weltsozialforum (WSF) wurde in Porto Alegre, Brasilien, der Stadt der Arbeiterpartei des künftigen Präsidenten Lula da Silva und der Stadt des Bürgerhaushalts organisiert.

Es gab Hoffnung, viel Hoffnung und die Überzeugung, dass "eine andere Welt" möglich sei und wir sie gestalten könnten. Dies wurde zum Slogan aller zukünftigen WSFs.

Es gab nicht viele Leute bei diesem ersten Treffen, obwohl die Tatsache, dass fast 15.000 Menschen aus der ganzen Welt kurzfristig zusammenkamen, eine echte Überraschung war.

Zu den Initiatoren gehörten Menschen der Brasilianischen Arbeiterpartei (PT), Intellektuelle aus Lateinamerika, Afrika, Europa und Asien, wie François Houtart, Menschen aus der französischen Monatszeitschrift Le Monde Diplomatique ...

Es war ein echter Erfolg und ein Jahr später waren es 50.000, die mit mehr als 1000 Journalisten nach Brasilien reisten! Das Weltsozialforum war die Antwort auf das Weltwirtschaftsforum in Davos und wollte eine Alternative zur neoliberalen Globalisierung vorschlagen.

Ein "Internationaler Rat" wurde geschaffen, um den Prozess zu stärken, und es wurde eine "Charta der Grundsätze" verfasst, die die wichtigsten Regeln für die Veranstaltungen enthielt.

Einer der wichtigsten Grundsätze ist, dass niemand jemals "im Namen des Forums" sprechen kann. Teilnehmer können für ihre Organisationen sprechen, möglicherweise zusammen mit anderen, aber nicht "als Forum". Organisationen, die am bewaffneten Kampf beteiligt sind, sind nicht willkommen. Das Forum möchte ein "offener Raum" sein, der auf unterschiedliche Weise interpretiert werden kann und gleichzeitig als Garantie für "Horizontalität" gesehen werden muss - keine Hierarchien, keine Selbstverwaltung und keine demokratische Beteiligung aller.

Anfangs war der internationale Rat eine geschlossene Versammlung von Intellektuellen, die eifersüchtig ihre Privilegien bewachten, versuchten, den Forum-Prozess zu kontrollieren und über weltpolitische Angelegenheiten zu diskutieren. [1]

Große Menschenmengen

Nach drei sehr erfolgreichen Foren in Brasilien ging die Veranstaltung mit so viel Erfolg nach Mumbai, Indien. Nichtsdestotrotz kamen die ersten kleinen Risse ans Tageslicht, als die Anti-Kapitalisten, die sich weigerten, auch nur den geringsten Kompromiss in Betracht zu ziehen, parallel zum offiziellen WSF ein eigenes antiimperialistisches Forum ausrichteten.

Danach hatten wir ein "polyzentrisches" Forum in Caracas, Venezuela, Bamako, Mali und Karachi, Pakistan. Ein Jahr später zogen wir nach Nairobi, Kenia, was aufgrund fehlender Organisation und fehlender Ressourcen kein Erfolg war.

Wir sind mit einem gigantischen Forum (150.000 Menschen!) In Belém nach Brasilien zurückgekehrt und haben uns auf die Amazonasregion und ihre Ureinwohner konzentriert. Wir haben Afrika noch einmal probiert, aber die Organisation war wieder unter Null.

Die Regeln zur Gewährleistung von Demokratie und Horizontalität waren nicht so solide wie erwartet. Bei jeder Sitzung des internationalen Rates - zweimal im Jahr - war eine neue Kommission, eine neue Arbeitsgruppe oder ein anderes Verbindungskomitee notwendig, um die Risse zu beseitigen.

Aber die Risse zeichneten sich immer mehr ab und die globale Linke schien so schwach zu sein wie ihre nationalen Gegenstücke: zänkische Egos, divergierende Philosophien ... die europäischen Foren überlebten die endlosen Streitigkeiten nicht.

Der Glaube an "eine andere Welt" wurde nach den Ereignissen des 11. September 2001 bedroht und verschwand fast mit der Finanzkrise von 2007-2008. Das WSF sammelte sich weiter, wurde aber weniger dynamisch.

Der arabische Frühling gab neue Hoffnung und wir organisierten 2013 ein exzellentes Forum in Tunis und ein weiteres 2015.

Die Kanadier haben eine neue Formel für das WSF vorgeschlagen und im Sommer 2016 eine in Montreal organisiert. Es war in Ordnung, aber es waren kaum Organisationen involviert. Wie es für viele junge Menschen heute der Fall ist, konzentrierte sich ihre Philosophie auf Individuen mit wenig Vision von der globalen Welt.

Platzende Risse

Die Brasilianer hatten die Nase voll. Sie waren nicht mehr daran interessiert, internationale Ratssitzungen zu organisieren, und hatten Zweifel an künftigen Sozialforen der Welt.

Ein paar Mal gab es echte Zusammenstöße bei Versammlungen und man musste ein Experte mit viel Einfühlungsvermögen sein, um zu verstehen, was während der Debatten gesagt wurde. Was gemeint war, war unter mehreren Schichten von Neusprech und leeren Konzepten versteckt. [2]

Es wurde oft gesagt, dass das Hauptproblem des WSF der Widerstand zwischen NGOs und sozialen Bewegungen ist. Man sagt, dass NGOs reformistisch sind und wenig oder keinen Kontakt zu ihrer sozialen Basis haben, während soziale Bewegungen revolutionär und sehr populär sein sollen. Ich glaube das nicht. Manche NGOs sind sehr revolutionär und einige soziale Bewegungen wissen sehr gut, wie sie ihre Mitglieder in Einklang halten können.

Na, was is los?

Ein erstes wirkliches Problem ist die scheiternde und vage Definition des "offenen Raums" einschließlich seiner intrinsischen "Horizontalität". Das sind attraktive Prinzipien, aber sie brauchen eine konkrete Bedeutung. An jedem Ort, an dem sich Menschen in kleinen oder kleinen Gruppen treffen, werden Machtverhältnisse bestehen, die demokratisch überwacht werden müssen.

Wenn die "Horizontalität" bedeutet, dass die wirklich existierende Hierarchie hinter einem nicht definierten Prinzip verborgen bleibt, werden notwendigerweise Probleme mit der Rechenschaftspflicht und Transparenz auftreten. Wenn Strukturen so komplex sind, dass niemand weiß, wer was zu tun hat, sind Missverständnisse unvermeidlich.

Eine kleine Gruppe im internationalen Rat forderte weiterhin eine leichte Struktur mit klaren Verantwortlichkeiten und Transparenz, ohne Erfolg. Diejenigen, die Macht haben, besonders wenn sie unsichtbar bleiben, werden keine Änderungen akzeptieren.

In Europa sowie in Lateinamerika, Asien und Afrika ist die Demokratie bedroht. Die Unterschiede sind oft kleiner als sie auf den ersten Blick scheinen.

Ein zweites Problem ist, dass einige der brasilianischen "Väter" des Forums politische Positionen fürchten. [3] Selbst wenn das erste Forum kurz vor den Wahlen organisiert wurde, die Lula zum Präsidenten des Landes gemacht haben - und heute seine Kandidatur unterstützt -, besteht eine enorme Angst davor, irgendetwas Politisches zu berühren.

Das ist natürlich sehr absurd, wenn man "eine andere Welt" gestalten will, aber es führt zu einem permanenten Kampf zwischen einem kleinen Club von "Vätern" und den vielen dynamischen und jüngeren Mitgliedern des internationalen Rates.

Erstere wollen keine allgemeinen Foren mehr organisieren und konzentrieren sich stattdessen auf thematische Foren wie Wasser, Migration oder Nuklearfragen. Sie konzentrieren sich weiterhin auf Vielfalt und die Idee der "Konvergenz" lässt sie zittern.

Das dritte Problem ist schließlich rein materiell: ein Mangel an Ressourcen. Ein Treffen des internationalen Rates kostet problemlos rund 100.000 Euro, außer wenn alle ihr eigenes Ticket bezahlen.

Das Budget für das Forum in Salvador beträgt rund 2,5 Millionen Euro, ein sehr bescheidener Betrag im Vergleich zu früheren Foren. Die Tatsache, dass der internationale Rat Tickets für viele seiner Mitglieder bezahlte, machte es sehr leicht, Allianzen einzugehen. Jetzt, wo dies aufgehört hat, bleiben nur die autonomeren Mitglieder übrig und können die "alte Garde" in eine Minderheitsposition bringen.

Finanzielle Einschränkungen auf der ganzen Welt machen es vielen Bewegungen sehr schwer, lange Reisen zu machen. Es erklärt, warum die letzten Foren vielleicht ein Erfolg waren, aber nicht wirklich "globale" Foren mehr waren. Die Teilnahme Afrikas ist geschrumpft, die asiatische Beteiligung ist fast verschwunden.

Ein neuer Anfang

Das internationale Treffen im Januar 2017 in Porto Alegre war ein echter Wendepunkt. Zweieinhalb Tage lang waren die Diskussionen ernst und ruhig, jeder fürchtete, den Zusammenstoß von Montreal zu wiederholen, wo es trotz Konsens nicht möglich war, den "Putsch" in Brasilien zu verurteilen. Aber am letzten halben Tag weigerte sich die alte Garde, sich im Frühjahr 2018 ein weiteres Forum in Salvador vorzustellen. Sie wurden besiegt ...

Jetzt, im Oktober 2017, fand ein weiteres Treffen des internationalen Rates in Salvador statt, um das Forum konkret vorzubereiten. Es war ein sehr positives und konstruktives Treffen ohne Konflikte. Die Bewegungen in Salvador sind sehr dynamisch, alle sind sehr optimistisch bezüglich der Chancen für das nächste Forum.

Wir müssen als Erwachsene handeln, alle Egozentrik vergessen und lernen, nach dem zu suchen, was wir gemeinsam haben.

Eine sehr interessante Kooperation mit der Federal University of Bahia, einer öffentlichen Einrichtung mit mehr als 200.000 Studenten, ist sehr vielversprechend. Nach dem internationalen Ratstreffen hatten wir eine internationale Konferenz mit Aktivisten und Akademikern, mit sehr guten Ergebnissen.

Für den Rektor der Universität ist dies eine einzigartige Gelegenheit, die Gesellschaft zu erreichen. Die Eröffnungszeremonie war besonders bewegend, mit offensichtlich vielen Diskursen, aber auch viel Musik, Theater und Poesie und viel, viel Politik.

Dies sind politisch schwierige Zeiten für Brasilien, die Erinnerung an die Militärdiktatur bleibt lebendig und außerdem muss, wie in anderen Teilen der Welt, ein Kampf gegen Haushaltskürzungen in Bildung und Forschung organisiert werden.

Dem Kollektiv in Salvador ist es gelungen, Tausende von Organisationen für die Vorbereitung des Forums zusammenzubringen, die Gewerkschaften werden sich massiv beteiligen, der Slogan lautet: "Widerstand leisten heißt schaffen, Widerstand leisten, sich verändern".

Wie in der Vergangenheit bot das Forum die Möglichkeit, Chavez, Lula, Correa und Morales direkt zu hören, jetzt ist es der Vorschlag, Jeremy Corbyn und Bernie Sanders einzuladen.

Alle sind sehr optimistisch bezüglich der Chancen des nächsten Forums. Die Bewegungen sind sehr dynamisch und der internationale Rat kann auch einen Neuanfang machen. Von den hundertfünfzig Bewegungen auf der Liste haben fünfzig bestätigt, dass sie an seine Zukunft glauben.

Ein globales transversales Sammeln

Das WSF ist nicht das einzige globale Forum. Dank der vielen Initiativen, die seit den 1990er Jahren ergriffen wurden, wurden viele thematische Netzwerke geschaffen, und sie setzen ihre sehr nützliche Arbeit fort. Aber das WSF ist das einzige globale transversale Treffen, bei dem verschiedene Gruppen ihre Ziele, ihre Strategien und ihre Kampagnen diskutieren können.

Es gibt heute ein allgemeines Verständnis dafür, dass Klimagerechtigkeit ohne soziale Gerechtigkeit nicht möglich ist, dass Frieden ohne Klima und soziale Gerechtigkeit nicht möglich ist und dass Medien in all diesen Bereichen eine sehr wichtige Rolle spielen.

Es ist daher dringend, zusammen zu sitzen und zu planen. In Mexiko wird im November 2018 ein großes Migrationsforum stattfinden, und wir alle wissen, dass Arbeitsrecht, Klimawandel und Frieden dort diskutiert werden müssen.

Zu viele Bewegungen haben sich inzwischen auf die lokale Ebene zurückgezogen und vergessen, dass lokale und globale Ebenen nicht gegensätzlich oder hierarchisch sind. Sie müssen Hand in Hand gehen.

Darüber hinaus wächst in Europa eine neue Tendenz, mehr Barrieren aufzustellen, während wir das Gegenteil brauchen. Das WSF kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

Dieses Forum kann ein neuer Anfang sein. Die alte Garde der Gegner ist sicherlich nicht verschwunden und man darf erwarten, dass sie sich nach März 2018 erneut Gehör verschaffen wird. Deshalb sind große Mobilisierungen in Lateinamerika, Europa, Afrika und Asien sehr wichtig, denn ja, eine andere Welt ist möglich .

Glaubt irgendjemand, dass die Welt heute besser ist als vor fünfzehn Jahren? Dass die Forderungen der alt-globalistischen Bewegung jetzt irrelevant sind? Wir sollten keine Angst vor der Politik haben, im Gegenteil. Aber wir müssen als Erwachsene handeln, alle Egozentrik vergessen und lernen, nach dem zu suchen, was wir gemeinsam haben.

Heute sind einige globale Initiativen zu verteidigen, wie zum Beispiel die "Untergrenzen" der IAO für Sozialschutz oder die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Aber diese verdienen sicherlich einen Schub von sozialen Bewegungen, um sie wirklich transformativ zu machen. Wir müssen als Erwachsene handeln, alle Egozentrik vergessen und lernen, nach dem zu suchen, was wir gemeinsam haben.

Hoffentlich werden viele Bewegungen und Menschen dank der neuen Technologien direkt oder in Salvador am Forum teilnehmen. Die sehr interessanten lokalen Initiativen in Europa, Afrika oder Asien können von den Geschehnissen Lateinamerikas und umgekehrt lernen.

Durch die Zusammenarbeit werden Bewegungen verstärkt und das dominante System besser bewältigt. Wenn es dem Weltsozialforum gelingt, vielen verschiedenen Stimmen eine Stimme zu geben, indem es den Bewegungen hilft, ihre Gemeinsamkeiten zu finden und ihre Vielfalt zu respektieren, kann dieses Forum eine wichtige Rolle spielen.

In Europa sowie in Lateinamerika, Asien und Afrika ist die Demokratie bedroht. Die Unterschiede sind oft kleiner als sie auf den ersten Blick scheinen. Durch die Zusammenarbeit sind wir stärker und haben mehr Chancen zu gewinnen. Wir brauchen keine neuen Grenzen, sondern müssen neue Brücken bauen.

Die Väter des Weltsozialforums haben eine sehr machtvolle Idee geschaffen!

Anmerkungen:

[1] Eine umfangreiche Literatur existiert jetzt auf dem Weltsozialforum. Hier sind einige der ersten und wichtigsten Bücher erwähnt: Fisher, W.F. & Poniah, T., Another World is Possible, London, Zed Books, 2003; Polet, F. (ed.), Globalizing Resistance, London, Pluto Press, 2004; Pleyers, G., Alter-Globalization. Becoming Actors in the Global Age, Cambridge, Polity Press, 2010.

[2] Für eine Art Überblick siehe Boaventura de Sousa Santos, "Indispensável Reinvenção" in Carta Capital, 18. August 2017, p. 40.

[3] Um die Ursprünge des WSF besser zu verstehen, lesen Sie Milcades Pena, A. & Davies, T. R., „Globalization from Above? Corporate Social Responsibility, the Workers Party and the Origins of the World Social Forum“ in „New Political Economy“, 2013.

Francine Mestrum ist Wissenschaftlerin im Tricontinental Centre, Louvain-la-Neuve (Belgien)

Dieser Artikel erschien ursprünglich in Open Democracy https://www.opendemocracy.net/

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Fr, 24.05.2019 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben