Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Weltsozialforum 2021: Angesichts der globalen Krise gemeinsame und globale Reaktionen

Zwanzig Jahre nach seiner ersten Ausgabe in Porto Alegre, Brasilien (25.-30. Januar 2001), zeichnet sich eine neue und ganz besondere Etappe des Weltsozialforums (WSF) ab. Dieses Mal hat das WSF im Gegensatz zu allen vorherigen Sitzungen keinen physischen Standort. Die Pandemie erfordert dass vom 23. bis 31. Januar 2021 Tausende von Teilnehmern virtuell zusammenkommen. Wenn für die Organisatoren die 2001 eingeführte Losung „Eine andere Welt ist möglich“ weiterhin gültig sein soll muss die Methodik zur Konzeption neu erfunden und ihr Inhalt aktualisiert werden.

Interview von Sergio Ferrari, Le Courrier, 12.01.2021.

Übersetzung aus dem Spanischen: Hans Peter Renk. Erschienen auf humanitaire.ws.

Übersetzung aus dem Französischen: Torsten Trotzki

Die globale Pandemiegesellschaft fordert von uns mehr denn je globale, kreative, innovative und konfluente Reaktionen“ betont Carminda Mac Lorin. Als soziale Aktivistin für Studentenmobilisierungen und Occupy in Kanada war sie eines der aktivsten Mitglieder der Anti-Globalisierungsgruppen in ihrem Land. Genau die Leute welche die zwei nationalen Sozialforen (2007 und 2009) und das Weltsozialforum 2016 in Montreal einberufen haben. Carminda Mac Lorin, Mitglied des International Council (IC) des Weltsozialforum (WSF), Direktorin der Nichtregierungsorganisation Katalizo, die gerade in angewandten Humanwissenschaften promoviert hat, vertritt einen Jugendsektor, der in der Hitze neuer virtueller sozialer Herausforderungen geboren wurde und weiterhin existiert, plädiert für ein Aktualisieren der Anti-Globalisierungsbewegung und der Ideale.

Interview

Frage: Das letzte Weltsozialforum fand im März 2018 in Salvador de Bahia (einer Stadt im Nordosten Brasiliens) statt, an dem 80.000 Teilnehmer teilnahmen. Trotzdem scheint das WSF seit diesem Datum und bis heute auf der Bühne der internationalen Debatte wenig präsent gewesen zu sein ...

Carminda Mac Lorin (CML): Auf jede Sitzung eines Forums folgen Momente einer gewissen Ruhe. Dies sind sehr intensive Begegnungen, die sich konzentrieren und viel Energie verbrauchen und dann Pausen erfordern. Das Ergebnis des WSF in Salvador de Bahia war sehr positiv, mit einer großen Präsenz von Frauen, jungen Menschen und ethnischen Minderheiten. 2019 traf sich der Internationale Rat, der über den Ort jeder Sitzung entscheidet, in Bogotá, um die Einberufung eines nächsten WSF in Mexiko zu bewerten. Wir waren in diesem Prozess, als die neue globale Pandemiekrise plötzlich ausbrach. Paradoxerweise hat dies auf explosive Weise eine neue Beteiligung vorangetrieben. Während es bis dahin für einige Ratsmitglieder undenkbar war sich vorzustellen online zu funktionieren, änderte sich die Logik schnell. In jüngster Zeit haben sich virtuelle Meetings vervielfacht. In diesem Jahr gab es auch ein sehr interessantes Phänomen: Dialog - und Konsultation - zwischen verschiedenen Organisationen, mehreren Netzwerken und thematischen Foren (z. B. zu Bildung oder Migration usw.). Anschließend wurden Ratssitzungen eröffnet, wodurch die Beteiligung auf diese anderen Akteure ausgeweitet wurde. Gleichzeitig wurde beschlossen, eine Moderationsgruppe mit mehr als 40 Personen, Sozialvertretern aus vielen Ländern, einzurichten, die sich speziell mit der Organisation des nächsten virtuellen WSF 2021 befasst. Dies eröffnet eine enorme Möglichkeit, das Globale auf andere Weise wahrzunehmen. Und es bietet die Möglichkeit, lokale Erfahrungen und Gedanken aus einer breiteren, wirklich globalen Perspektive zusammenzuführen (https://wsf2021.net).

Der Tsunami "Coronavirus"

Frage: Sie haben über die Pandemie gesprochen ... Das planetare soziale Leben ist zutiefst gestört. „Telearbeit“ ist in vielen Bereichen der menschlichen Arbeit zur fast vorherrschenden Form geworden. Gleichzeitig finden assoziative, gewerkschaftliche und politische Aktivitäten, einschließlich parlamentarischer Aktivitäten weitgehend online statt. Zwingt uns diese besondere Situation auch dazu, nach neuen Formeln über die Zukunft der Alter-Globalisierung nachzudenken?

CML: Ohne Zweifel. Und diese Transformation erleben wir bereits. Im vergangenen Oktober haben wir das Social Forum of Transformative Economies (https://transformadora.org/fr/) vollständig in virtueller Form abgehalten. Wir hatten auch die großartige kollektive Erfahrung des Viral Open Space (https://www.viralopenspace.net/fr/), die nach einigen Tagen der Vorbereitung gestartet wurde und mit fast 60 selbstorganisierten Aktivitäten ein Erfolg war. Wir riefen sie mit der Anweisung "Lassen Sie uns unsere Fantasie auf der ganzen Welt enlokalisieren!" Ein Beispiel für das Potenzial des Virtuellen, das eine neue Geschwindigkeit für Austausch, Reflexion und Vorschläge bezeugt. Ich sage jedoch nicht, dass wir den ganzen Reichtum menschlicher Kontakte und die Mobilisierung von Angesicht zu Angesicht ersetzen können. Aber wenn ich zurückblicke, sehe ich, dass wir diese Methodik aus dem Kampf der Empörten und Besetzten vor einigen Jahren bereits übernommen hatten. Und dass wir trotz dieser neuen Kontakt- und Kommunikationsmethoden dort auch starke Freundschaften und persönliche Beziehungen aufgebaut hatten. Aber um auf die Frage zurückzukommen: Die Pandemie verursacht einen Tsunami für das gesamte menschliche Leben, für die Methoden der sozialen Teilhabe und führt zweifellos dazu, die Utopien, zu denen das WSF einlädt, neu zu erfinden und neu zu zeichnen.

Frage: Was sind die wichtigsten Herausforderungen, die angenommen werden müssen, damit das WSF der letzten Januarwoche 2021 diesen 2001 in Porto Alegre begonnenen Prozess stärken kann?

CML: Das erste, wesentliche ist, dass es wahr wird, dass es wirklich existiert. Es wird bereits ein großer erster Erfolg. Oder besser gesagt, das wäre der große Erfolg. Die Anzahl der Teilnehmer kann auch ein Signal für die Zukunft widerspiegeln. Ende Dezember waren bereits rund 1.000 aus verschiedenen Ländern registriert (https://join.wsf2021.net/?q=fr). Es wird auch wichtig sein die Vielfalt und Qualität der angebotenen Aktivitäten zu bewerten. Es sei daran erinnert, dass das WSF am Samstag, dem 23. Januar, mit einem virtuellen Marsch und einer Eröffnungssitzung beginnen wird. Vom 24. bis 29. werden selbstverwaltete Aktivitäten sowie Sitzungen abgehalten, die den Themenbereichen entsprechen. Der vorletzte Tag, der 30. Januar, ist Konvergenzen, Versammlungen und Aktionsbewegungen gewidmet. Und wir werden den Abschluss am 31. Januar der "Agora of Futures"  widmen, um Initiativen (Kämpfe, Aktionen, Kampagnen usw.), Vorschläge und gemeinsame Agenden zur Kenntnis zu nehmen. Die wichtigsten thematischen Achsen, die definiert wurden, sind: Klimaökologie; Frieden und Krieg; soziale Gerechtigkeit und Demokratie, wirtschaftliche Gerechtigkeit; Gesellschaft und Vielfalt; Kommunikationserziehung und Kultur (https://wsf2021.net/espacios-tematicos/). Und wir werden eine transversale Reflexion über die Zukunft des Forums selbst durchführen.

Die Form dieses virtuellen WSF ist so originell dass es auch wichtig ist über Methoden nachzudenken. Dass sie es ermöglichen Zusammenflüsse, Konvergenzen und gemeinsame Handlungen anzuregen, indem sie traditionelle Denk-, Übungs- und Lebensweisen hinterfragen. Wir brauchen etwas Neues um die Veränderungen zu erreichen von denen wir träumen.

Interne Widersprüche, eine "bekannte" Realität

Frage: In den letzten Monaten sind verschiedene Gruppen für Reflexion und öffentliche Debatte innerhalb des WSF entstanden. Wie zum Beispiel die  selbsternannte Erneuerungsbewegung, die internationale Persönlichkeiten zusammenbringt (www.foranewwsf.org). Drückt sie grundlegende politische Widersprüche aus? Sehen Sie diese Spannungen?

CML: Klar kann ich sie fühlen. Dieses Phänomen ist nicht neu. Es spiegelt Spannungen wider, die es immer gegeben hat. Sie sind mit der Art und Weise verbunden das WSF zu verstehen - als Debattenraum oder als Entscheidungsgremium; die unterschiedliche Konzeption politischer Zeitlichkeiten zwischen verschiedenen Akteuren innerhalb des WSF; ob das WSF endgültige oder politische Erklärungen abgeben soll oder nicht. Aber ich möchte einen Punkt klarstellen: Ein Teil dieser Spannungen wird im Wesentlichen innerhalb des Internationalen Rates gelebt. Die Erfahrung zeigt, dass Foren, wenn sie gestartet und abgehalten werden, ihre eigene Dynamik annehmen, die weit über die Visionen hinausgeht, die in einer kleinen Gruppe existieren können. Es ist wichtig das Forum als Prozess und den Internationalen Rat immer zu unterscheiden.

Eines der Hauptthemen meiner Doktorarbeit waren genau die transnationalen Räume sozialer Mobilisierung. Ich identifiziere Dichotomien und Paradoxien, die schwer zu vereinbaren sind. Obwohl sie nicht miteinander vereinbar sind, fungieren sie als treibende Kraft hinter den Foren und dem laufenden Prozess.

Vielleicht erscheint diese Debatte angesichts des virtuellen Funktionierens jetzt als eine akutere Konfrontation. In einem offenen Online-Meeting mit jeweils 50 Personen, die ihre eigene Sprache aus verschiedenen Ländern und Kontinenten sprechen, ist es nicht immer einfach, Ideen auszudrücken.

Frage: Eine globale Pandemie, eine globale Krise, konfrontiert soziale Bewegungen mit der Tatsache, dass sie gemeinsam über wesentliche Themen nachdenken wie die Rolle der Gesundheit als öffentliches Gut, öffentliche Dienstleistungen im Allgemeinen, die Rolle der Staaten, die Bedeutung der Regierungsführung, usw. - Themen, die in Kanada genauso wichtig sind wie in Argentinien, der Schweiz, Indien, Brasilien, Spanien oder den Vereinigten Staaten, das heißt auf dem ganzen Planeten.

CML: Ohne Zweifel. Es ist wichtig, auf globaler Ebene nach artikulierten Antworten zu suchen. Die Herausforderungen überschreiten Grenzen. Wesentliche Themen wie die Pandemiekrise und ihre wirtschaftlichen Folgen, die Klimakrise und die auf internationaler Ebene in vielen Regionen noch bestehenden Spannungen, an denen das Gegensatzpaar Krieg-Frieden beteiligt ist, erfordern gemeinsame Überlegungen und Reaktionen. Als Bewegungen und soziale Akteure müssen wir viel lernen. Wir leben in einem historischen Moment, in dem es wichtig ist, genügend Demut zu haben, um voneinander zu lernen und Egos beiseite zu legen, die kollektive Prozesse blockieren können. Niemand hat bereits anwendbare, perfekte, einzigartige Rezepte. Dies gilt sowohl für das Forum als auch für andere bestehende internationale Räume.

Frage: Was sind die Prioritäten nach dem virtuellen WSF Ende Januar?


CML: Die Perspektive besteht darin zu beurteilen ob wir das WSF Ende 2021 oder Anfang 2022 in Mexiko persönlich abhalten können, obwohl dies heute unmöglich erscheint. Ich denke es ist wichtig Schritt für Schritt voranzukommen. Es gibt einen Prozess der viele Jahre lang mit Höhen und Tiefen abläuft. Aber diesem Prozess fehlt ein Körper. Zum Beispiel war es sehr schwierig die Beziehung zwischen Tunis 2015 und Montreal 2016 herzustellen. Wir haben versucht diese Kontinuität zwischen Montreal und Salvador de Bahia zu stärken, aber wir können nicht sagen, dass wir voll und ganz erfolgreich waren. Dies ist eine unserer großen Herausforderungen: Diese Kontinuität sicherzustellen, nicht immer von vorne zu beginnen, die Schlussfolgerungen und Ergebnisse zu erweitern, die den Grundinhalt für die nächsten Einberufungen bilden werden. Und wir werden versuchen, dies zwischen dieser virtuellen Versammlung Ende Januar 2021 und dem nächsten WSF in Mexiko zu verbessern. Wir müssen sicherstellen, dass unsere gemeinsame Praxis umfassende Antworten von und für die menschliche Gesellschaft in der Krise insgesamt liefert.

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Di, 30.11.2021 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben