Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Ist eine andere Welt möglich?

Nach "Jan Andolan" (Volksbewegung; Anm. d. Übers.) in 2006/07 ist das Wort, das wir häufig verwendeten, „Neu-Nepal“. Aber dieses Wort ist jetzt bedeutungslos geworden. Im Gegenteil, wir sind in Misserfolg und Verzweiflung gefangen.

(von Keshav Dahal (nepalesischer Schriftsteller), ekantipur.com, Übersetzung aus dem Indischen (Hindi) mit Hilfe von Google Translate)


Das Jahr 2004 bedeutet, dass es fast zwanzig Jahre her ist. In jenem Jahr reisten Dutzende von uns politischen und sozialen Aktivisten aus Nepal an, um am Weltsozialforum in Mumbai teilzunehmen, wo Tausende von Aktivisten aus fast hundert Ländern anwesend waren. Dutzende Brainstormings, Performances, Tableaus, Musikprogramme, Theaterstücke, Filme.

Dort habe ich auf einmal viele Bewegungen, Widerstände und Kämpfe auf der Welt kennengelernt. Es scheint, dass die Armut Afrikas, der Konflikt im Nahen Osten, die Migration Europas und die Rückständigkeit Asiens gleichzeitig nach Gerechtigkeit in Mumbai schreien. Irgendwo forderten die Stammesangehörigen Wasser, Wälder und Land, an anderen forderten Bauern Land, Saatgut, Düngemittel und Märkte, die wütend auf multinationale Unternehmen und wütend auf den gewinnorientierten Kapitalismus waren. Irgendwo konnte man den Klimawandel und die Umweltkrise sehen, irgendwo konnte man den schrecklichen Schrei der Hungersnot hören. Manchmal sah man die palästinensischen Jugendlichen dabei, wie sie um ihren Anteil am Land baten, und manchmal war die Stimme des Widerstands gegen die Diktatur zu hören. Eine Stimme gegen den Krieg, ein Gebet für den Frieden. Die Welt dort war ganz anders als die Bücher, das Universitätswissen und die Parteiausbildung, die ich damals gelesen hatte.

Es war eine solche Zeit, das 21. Jahrhundert begann gerade erst. Viele sozialistische Regime auf der Welt wurden zerstört. Die bipolare Welt bewegte sich in Richtung Multipolarität, aber das Misstrauen war weit verbreitet. Die Menschen gerieten in die Falle neuer Nöte und die Ketten der Armut wurden immer enger. Es gab eine weltweite AIDS-Angst. Frauen, Geschlechterminderheiten und Stammesangehörige kämpften für Rechte. Das Thema Wasser, Land und Wald wurde immer intensiver. Große Projekte und Unternehmen raubten Land und Bauern wurden vertrieben. Reiche Länder lockten arme Länder mit der Vergabe von Krediten als Schenkung an. Aber das Gute ist, dass Menschenrechte und Demokratie universell wurden. Die Menschen plädierten für die Demokratisierung der Demokratie. Diese Plattform wurde für mich sehr wichtig, um zu erfahren, wohin sich das Interesse der Welt im 21. Jahrhundert „verlagert“. Als ich aus Mumbai zurückkam, hatte ich das Gefühl, dass Menschen auf der ganzen Welt auf eine neue Ära warten. Ein solches Zeitalter, dessen Hauptthema Menschenwürde, Selbstachtung und Wohlstand sein wird. Demokratisierung der Demokratie. Humanismus. Ich dachte, das 21. Jahrhundert wird das Jahrhundert der neuen Ideen sein. Es wird ein Jahrhundert voller neuer Träume sein.

Ich spreche dieses Thema hier an, weil im kommenden Februar (15. bis 19.) das Weltsozialforum in Kathmandu organisiert wird, wo Vertreter vieler Bewegungen, darunter Jugendliche, Frauen, Dalits, Stammesangehörige, Bauern, Arbeiter und andere aus der ganzen Welt, zusammenkommen werden . Dieses Programm wird daher wichtig sein, die neuesten Trends, Slogans und Träume politischer und sozialer Bewegungen auf der ganzen Welt werden in Kathmandu gehört. Denn weltweit wird es zunehmende wirtschaftliche Ungleichheit und Armut geben. Über die vom Krieg zerstörte Familie und Gesellschaft. Menschen, die im Zusammenhang mit Macht Gerechtigkeit fordern. Natürlich wird von Hässlichkeit die Rede sein, die im Namen von Klasse, Kaste, Religion, Geschlecht und Hautfarbe geschaffen wird. Gleichzeitig wird es hohe Arbeitslosigkeit, Einwanderung, Krankheit und Hunger geben. Klimawandel, Umweltkrise und die Himalaya-Zivilisation werden dort eintreten, ebenso wie das Ende von Krieg und Frieden. Hauptsächlich wird es dort geschehen: „Eine neue Welt vorstellen“. Eine Welt, in der alles glücklich und nichts als glücklich sein wird. Wenn sich die Organisatoren Nepals gut vorbereiten, werden die Ideologie, Vision und das Zeitbewusstsein unserer sozialen und politischen Bewegung durch diese Plattform internationalisiert. Das ist für uns sehr wichtig.

Kritik und Fragen

Das Weltsozialforum ist eine Bürgerkampagne, die 2001 in Brasilien ins Leben gerufen wurde. Gegründet als Plattform gegen Neoliberalismus, Kapitalismus und Vorherrschaft, lautet sein Hauptslogan „Eine andere Welt ist möglich“. Auf der Plattform gibt es viel Kritik. Es gibt viele Leute, die es "Kumbh Mela" (größtes Wallfahrtsfest der Hindus, Anm. d. Übers.) nennen, das hauptsächlich von Gasunternehmen gesponsert wird. Sie behaupten, es gäbe ein Problem, aber es gebe keine neue politische Option. Deshalb verspotten Kritiker es als Mittelklasse-Spaß, der mit Geldgebern organisiert wird. Sie behaupten: „Im Allgemeinen leistet die Mittelschicht den Dienst des Kapitalismus und dieses Programm leistet dasselbe, was die internationalen Geber wollen.“ Ihre Frage lautet: „Kann dadurch eine breite, starke und geeinte globale Bürgerbewegung entstehen, die die Macht hat, die Welt zu verändern?“ Andernfalls behaupten sie: „Dies ist ein Projekt und das Projekt wird sich nicht ändern.“

Sein Organisator Manch glaubt an die Schaffung alternativer Themen und Perspektiven, um Politik und Gesellschaft zu verändern. Ihrer Ansicht nach ist das Weltsozialforum ein Solidaritätsforum und keine politische Bewegung selbst. Manche kritisieren dieses Forum sogar als „das letzte Treffen der sozialistischen Generation“. Aber seine Unterstützer halten es für eine weltweit mächtige Plattform, auf der die Bürger ihre Stimme äußern können. Sie sind der Meinung: „Die Abwertung der weltweiten sozialen Plattform bedeutet, den Status quo zu akzeptieren.“ Der Unterschied zwischen Kritikern und Organisatoren besteht darin, dass Organisatoren die Welt verändern wollen. Die Kritiker kritisieren nur.'

Träume von einer anderen Welt

Wie das Weltsozialforum sagt: Ist eine andere Welt möglich? Was ist eine andere Welt? Netra Timsina, eine der Organisatoren, sagt: „Dies ist keine Hypothese eines separaten Planeten.“ Stattdessen ist es ein Traum, die Erde schön zu machen.“ In einer solchen Zeit wird in Nepal das Weltsozialforum organisiert, während auf dem Boden von Gaza und der Ukraine das blutige Holi gespielt wird. Reiche Länder weben im Namen strategischer Investitionen für ihre Hegemonie eine Schuldenfalle. Zum ersten Mal in der Geschichte wurden Fragen nach der Berechtigung der blockfreien Bewegung aufgeworfen. Klimawandel, Umweltkrisen, Ernährungsunsicherheit und Epidemien nehmen zu.

Die weltweit verbreitete Armut, Diskriminierung und Konflikte wirken sich auf das Jahrhundert selbst aus. Rechtsextremismus und Populismus verspotten weltweit die Demokratie. Künstliche Intelligenz greift menschliche Fähigkeiten und menschliche Sensibilitäten an. Aber die Profiteure häufen Reichtum an, indem sie die globale Krise selbst verkaufen. Krieg und Einwanderung nehmen zu. Die Binnenmigration von ländlichen in städtische Gebiete verlagert sich nun von armen Ländern in entwickelte Länder. Welche Auswirkungen wird es in den nächsten 50 Jahren haben? Da Reichtum, Technologie und Macht in den Händen begrenzter Menschen auf der Welt konzentriert sind, wie wird sich dies nach 50 Jahren auf das Leben von Randgruppen auswirken? Wenn das so weitergeht, wird es dann auf der Welt Menschlichkeit, Brüderlichkeit und Gleichheit geben? Wie kann die Welt friedlich bleiben, wenn man den hungrigen Menschen weiterhin die Ballen wegnimmt?

Überlegen wir mal, warum ist unsere Welt nicht für alle lebenswert? Weil es einen Fehler in den wirtschaftlichen, sozialen und politischen Prinzipien gibt, denen die Welt jetzt folgt. Das bedeutet die Krise des neoliberalen Kapitalismus. Egal wie wahllos, Kapitalismus, Globalisierung und Neoliberalismus sind heute nicht in der Lage, mehr als der Hälfte der Weltbevölkerung gerecht zu werden. Deshalb suchen die Menschen nach Alternativen. Vereinfacht gesagt wollen sie eine Welt, in der keine Migranten mehr durch Schiffsuntergänge sterben. Wo nicht mitten in der Nacht eine Rakete auf den Schoß der Mutter fällt. Wo es kein Schikanieren eines Landes geben wird und das Zusammenleben intensiv sein wird. Wo überall die Musik der Menschlichkeit und des Friedens erklingen wird. Wo die Arroganz der Herrschenden durch die Demokratie besiegt wird. Eine solche Welt, in der man sitzen und stolz sagen kann: Unsere Welt ist die beste Welt im Universum. Es gibt kein anderes schönes, zivilisiertes und bewohnbares Land in diesem Universum. Eine Welt, in der Menschenwürde, Freiheit, Selbstachtung und Wohlstand an erster Stelle stehen.

Wird das Weltsozialforum eine ernsthafte Debatte über Alternativen führen? Wird die weltweite soziale Plattform die richtige Ideologie aufbauen, die eine andere Welt möglich macht? Was wird die Strategie für den Aufbau einer schönen, friedlichen und gerechten Welt sein? So wie heute die Herrscher der Welt an einem Ort stehen und ihre Macht berechnen, müssen auch die Bürger der Welt an einem Ort stehen. Wird das Weltsozialforum dieses Bedürfnis erfüllen?

Noch etwas über Nepal

Wenn wir über den Slogan „Eine andere Welt ist möglich“ nachdenken, kommt uns natürlich die Frage in den Sinn: Ist ein anderes Nepal möglich? Ein anderes Nepal bedeutet Neu-Nepal. Nach "Jan Andolan" 2006/07 ist das Wort, das wir häufig verwendeten, „Neu-Nepal“. Aber dieses Wort ist jetzt bedeutungslos geworden. Im Gegenteil, wir sind in Misserfolg und Verzweiflung gefangen.

Wie ist Nepal heute? Heute sind wir in Armut, Ungleichheit und Orientierungslosigkeit gefangen. Einerseits grassiert die Korruption, andererseits leiden die Menschen im Land um ihren Lebensunterhalt.

Laut Economics Survey (2022/23) leben 15,1 Prozent der Menschen in Nepal immer noch unterhalb der Armutsgrenze. Mit anderen Worten: 45 Millionen Menschen brauchen immer noch Nahrung, Unterkunft und Obdach. Diejenigen, die weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag verdienen. Noch immer haben 1,5 Millionen Menschen in Nepal keinen Zugang zu Elektrizität. Laut einer Umfrage zur Ernährungssicherheit aus dem Jahr 2016 sind in Nepal immer noch 4,6 Millionen Menschen von der Ernährungssicherheit bedroht. Etwa eine Million Kinder sind noch immer mit Hilfsarbeiten beschäftigt. Noch immer haben 40 Prozent der Bürger keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten. Jedes Jahr reisen 1 Million Menschen auf der Suche nach Arbeit nach Indien und in andere Länder. Unsere Jugend stirbt als Söldner. Russland, die Ukraine, Israel und Gaza sind nur aktuelle Beispiele. Es gibt keine Beschäftigung im Land. Die Entwicklung ist langsam. Der Unterschied ist deutlich. Korruption ist weit verbreitet. Die Arbeit des Nationenaufbaus ist unvollständig. Der Staat ist nicht gerecht, inklusiv und demokratisch.

Ist das das Land, das wir aufbauen wollen? Was wir schaffen wollen, ist ein gerechtes und wohlhabendes Nepal. Demokratisches, egalitäres, inklusives Nepal. „Korruptionsfreies Nepal.“ Einfach ausgedrückt: So ein Nepal, wo niemand hungert. Niemand sollte nackt sein. Niemand sollte obdachlos sein. Lassen Sie jeden einen Job bekommen. Niemand sollte aufgrund von Kaste, Religion, Kaste, Geschlecht oder Region zurückgelassen werden. Möge jeder Freiheit und Selbstachtung haben. Sind das leere Träume, die nicht verwirklicht werden können? NEIN. Aber dafür brauchen wir einen neuen Beschluss. Wir müssen uns entschließen, den Charakter von Politik, Partei, Führung, Politik und Staat zu ändern. Wie könnte sonst ein neues Nepal geschaffen werden, indem alles beim Alten bleibt?

Die Herrscher sagen, dass alles in Ordnung ist. Was genau sagen die Herrscher? Hat man angesichts der Farbe von Singha Darbar gesagt, dass es sich um ein Haus für arme Männer handelt? Haben sie es richtig gesagt, als sie das Auto betrachteten, in dem sie fuhren, oder als sie die vom Frost zerfressenen nackten Füße sahen? Haben sie in ihre Küche geschaut und den kalten Herd der Bürger gesehen? Denn genau das ist ein Widerspruch in sich. Schönheit ist ein Widerspruch in sich. Recht zu haben ist an sich schon voreingenommen. Schönheit selbst ist diskriminierend. Wenn der Machthaber den Staub, den Schmutz und den Schweiß des Bodens riecht, dann unterscheidet sich das, was er sieht, von dem, was der Boden sieht. Und wenn dieser Unterschied so bleibt, wie er ist, wird das neue Nepal nicht zu Kimarth.

Lassen Sie uns zum Schluss noch ein paar Fragen stellen. Hat unsere soziale und politische Bewegung den Traum, ein neues Nepal zu schaffen? Oder ist es nur ein Zeugnis historischen Scheiterns? Vertritt unsere soziale und politische Bewegung die Ideologie, ein wohlhabendes, demokratisches und integratives Nepal zu schaffen? Oder ist es nur ein stiller Zuschauer der orthodoxen Vorherrschaft und Korruption? Weil wir Alternativen brauchen. Eine solche Option wird die Macht haben, im wahrsten Sinne des Wortes ein demokratisches, gerechtes, integratives und wohlhabendes Nepal zu schaffen. Fragen sind nur der Anfang, die auf Antworten warten. Sind das Weltsozialforum, die jüngsten Bürgerbewegungen der Welt und unsere eigenen Bürger ehrlich zu den ihnen gestellten Fragen?

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Mi, 22.05.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben