Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Davos und Porto Alegre: Feinde oder Verbündete?

von Francine Mestrum

(Quelle: https://www.foranewwsf.org/2021/01/davios-et-porto-alegre-ennemis-ou-allies/#more-385)

(Übersetzung: Torsten Trotzki)

Im Januar 2001, vor zwanzig Jahren, traf sich die globale Zivilgesellschaft zum ersten Mal in Porto Alegre, Brasilien, um eine „andere Welt“ aufzubauen, die sich von der vom Forum geförderten Welt unterscheidet. World Economic Forum (WEF) in Davos, genau zu den gleichen Terminen organisiert.

Das Weltsozialforum (WSF) existiert weiterhin, ebenso wie das WEF, und beide haben sich mit unterschiedlichem Erfolg an die sich ändernden Zeiten angepasst.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens des WSF wurden heute mehrere unterschiedliche Analysen seiner Existenz durchgeführt. Das WSF sollte eine Antwort auf die in Davos gehaltene Rede geben und Alternativen zum Neoliberalismus entwickeln, der von den dominanten und hegemonialen Mächten gefördert wird.

Daher ist es interessant, nicht zu betrachten, was das WSF erreicht hat [1], sondern die Position des WEF und das Ausmaß, in dem das WSF dagegen ist oder sein sollte.

Vom Management zur Global Governance

Das WEF wurde 1971 als „Europäisches Managementforum“ unter der Schirmherrschaft der Kommission der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft gegründet. Unter dem Vorsitz von Professor Klaus Schwab, Professor für Wirtschaft und Geschäftsmann, entwickelte sich langsam eine große Versammlung von Politikern und Geschäftsführern, die über den „Zustand der Welt“ diskutierten, über mögliche politische Maßnahmen nachdachten und einen „Ethikkodex“ und eine Verpflichtung zur „Verbesserung des Zustands der Welt“ verabschiedeten.

Entgegen einer Überzeugung, die in der Welt der sozialen Bewegungen oft gehört wird, handelt es sich hier nicht um einen Club von Milliardären, sondern um Millionäre, die sich als "fortschrittlich" betrachten, zugunsten einer besseren Welt oder sagen wir einen besseren Kapitalismus. Er kann mit der geheimnisvolleren "Bilderberg" -Gruppe oder anderen Elite-Versammlungen verglichen werden, bei denen die Reichen auf diesem Planeten zeigen dass sie mehr Klassenbewusstsein haben als ihre Arbeiter. Sie kommen nicht zusammen um konkrete Vorschläge zu machen oder etwas zu entscheiden, sie wollen nur Ideen austauschen um zu sehen wie gut sie alle in die gleiche Richtung arbeiten um soziale Unruhen und Umweltkatastrophen zu vermeiden. Es gibt sicherlich keinen "einen Gedanken" unter ihnen, es gibt mehr Unterschiede als Einheit in ihrem Denken, aber sie schauen alle in die gleiche Richtung. Sie tragen in der Tat dazu bei den globalen Diskurs zu gestalten, genau wie die Weltbank mit ihren Weltentwicklungsberichten oder das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen mit ihren Berichten über die „menschliche Entwicklung“. Sie formen einen Diskurs, der die Menschen glauben lässt sie seien die Führer der realen Welt mit den besten Absichten für alle, auf der Suche nach den besten Lösungen für die realen Probleme die sie sehen, indem sie auf wissenschaftliche Erkenntnisse verweisen, wenn diese verfügbar und für sie geeignet sind.

Hier werden die paradigmatischen Veränderungen vorbereitet, zum Beispiel in der Sozialpolitik, weg von der Sozialversicherung, weg von der sozialen Staatsbürgerschaft, weg von gewerkschaftlichen Eingriffen, weg von regulierten Arbeitsmärkten, aber sich auf diese neue diskursive Kategorie von Menschen konzentrierend, geschaffen in den 90ern: die Armen!

Hier finden sich auch die wichtigsten Dogmen des Neoliberalismus, der Haushaltssalden, des Freihandels, der stärkeren Staaten, aber mit weniger Spielraum, der Wirtschaft außerhalb demokratischer Entscheidungsfindung, der Freizügigkeit des Kapitals usw. Kurz gesagt, hier wurde die Globalisierung gefördert und wurden die Nachkriegsideen einer "sich entwickelnden" Welt, die besondere Maßnahmen zur Überbrückung der Kluft mit "entwickelten" Ländern benötigt, beendet. Ab den 1980er Jahren gab es nur eine Welt mit einer Politik.

Diese Rede ist das Ergebnis zahlreicher Treffen und zahlreicher Austausche auf verschiedenen Ebenen. Die Umsetzung dieser Politik liegt in den Händen internationaler Institutionen wie der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Zusammenarbeit mit den nationalen Regierungen. Sie nehmen offensichtlich unterschiedliche Formen an, abhängig von den lokalen und historischen Umständen und Möglichkeiten, aber die Ergebnisse sind überall gleich: wachsende Verschuldung, wachsende Ungleichheiten und Verarmung der bestehenden Mittelschicht. Die extrem Armen haben tatsächlich Fortschritte gemacht, wenn auch sehr begrenzt.

Die Alter-Globalisten

Als der Widerstand gegen diese neoliberale Globalisierung mit der Einrichtung des Weltsozialforums in Porto Alegre im Jahr 2001 zunahm begann diese herzliche und entgegenkommende Klasse zu verstehen, dass sie sich ändern mussten. Wenn sie überleben wollten mussten sie mit ihren Unternehmen den Opfern ihrer Politik Versprechen geben.

Zu diesem Zeitpunkt begann die Weltbank „Armutsbekämpfungspolitik“ zu fördern (aber durch Abbau alter und aufstrebender Wohlfahrtsstaaten), das UNDP erfand die „menschliche Entwicklung“ und das WEF in Davos begann, religiöse Führer und NGOs willkommen zu heißen, beschloss, sich der „spirituellen Dimension“ zu nähern und und wollte "menschliche Werte" fördern. Das Ziel war eine Weltwirtschaft mit menschlichem Antlitz.

Das WEF wollte eine "würdige Existenz für alle" ermöglichen, erklärte Klaus Schwab, die negativen Folgen der Globalisierung müssten angegangen werden. Kirchen, NGOs und sogar einige Gewerkschaften wurden gebeten eine Botschaft zu hinterlassen, die Demonstranten außerhalb der Versammlungsräume nicht ausdrücken durften. Sie taten es und wurden herzlich empfangen. Wer erinnert sich nicht daran, dass unser lieber (Maxime, Anm.d.Ü.) Bono für Armutsbekämpfung plädiert hat? Faire Steuern oder eine umfassende Sozialpolitik standen nicht auf der Tagesordnung.

Im gleichen Zeitraum öffneten die Vereinten Nationen ihre Türen für den Privatsektor mit Kofi Annans „Global Compact“, einem Abkommen, das darauf abzielt einige unverbindliche globale Regeln zu Menschenrechten, Arbeitskräften und Umweltstandards zu respektieren im Austausch für die Verwendung des Emblems der Vereinten Nationen.

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts konzentrierte sich der Diskurs auf „gute Unternehmensbürgerschaft“, „soziales Unternehmertum“, „mitfühlende Regierungsführung“, „Investitionen in Humankapital bei gleichzeitiger Wettbewerbsfähigkeit“, der "wirtschaftliche Wert der Rettung von Leben" und „Förderung der globalen Gesundheit für bessere Renditen“. Es wurden offen Fragen gestellt, ob "die reiche Welt der Gesellschaft genug zurück gibt" und ob sie nicht mehr tun sollte, um "einige Formen der schlimmsten Armut zu lindern" (Kursivschrift von  mir)? Wir mussten negative Gefühle loswerden, weil "Gott uns als harmonische Familie geschaffen hat" proklamierte ein Erzbischof für Gerechtigkeit und Frieden, so harmonisch werden wir sein. [2]

Politische Ziele

Es wäre naiv zu glauben dass es bei dem WEF in Davos nur um diese sanften Botschaften geht, die versuchen moralische Standards für die Gesellschaft zu setzen.

Grundlage ist eine politische Botschaft, ebenso offen wie die ethischen Empfehlungen, die lediglich das Lesen von WEF-Berichten erfordert. Für diesen Artikel möchte ich kurz auf zwei Berichte eingehen, die mehr Licht auf die Welt werfen, die das WEF vorbereitet.

Der erste Bericht ist der Bericht „Re-Design“ 2010 [3]. Der Bericht beschreibt wie die internationale Zusammenarbeit neu organisiert werden sollte. Es wird analysiert wie alle unsere internationalen Organisationen zwischenstaatliche Einheiten sind, die es zunehmend schwieriger finden Vereinbarungen zu schließen. Wir wissen dass wir Umweltabkommen, Handelsabkommen, Regeln für faire Steuern, zur Bekämpfung der  Giganten des Silicon Valley, für eine globale Umverteilung brauchen. Wir haben eine Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, aber wir alle wissen dass diese Rechte täglich auf der ganzen Welt verletzt werden. Der Bericht beschreibt ausführlich wie unsere Staaten und internationalen Organisationen ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen.

Die internationale Zusammenarbeit ist laut Bericht eine Frage für alle oder, um den üblichen Jargon zu verwenden, eine Frage der "Multi-Stakeholder-Partnerschaften". Unternehmen, NGOs und lokale Behörden sollten ihren Platz am Tisch haben.

Diese Bewegung hat vor langer Zeit begonnen. In den 80er und 90er Jahren wurden mehrere Studien zur globalen Zivilgesellschaft und zur Reform des Systems der Vereinten Nationen veröffentlicht. Wir sind nach den Überlegungen, die die aktuelle Coronakrise deutlich zeigt, voneinander abhängig, und wir müssen unsere Regierungssysteme an diese Realität anpassen.

Auf jeder Weltkonferenz seit den 1990er Jahren wurden immer mehr "Stakeholder" eingeladen und es dauerte nicht lange bis NGOs von Wirtschaftslobbyisten zahlenmäßig unterlegen waren. Auch die lokalen Behörden konnten eine immer wichtigere Rolle spielen. Das Mehrparteiensystem wurde in der Erklärung der Vereinten Nationen zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung von 2015 bestätigt.

Dies bedeutet nicht in erster Linie dass die Macht der Staaten untergraben wird, sondern dass sie die mutwilligen Opfer unerbittlicher Lobbyarbeit und einer bitteren Realität sind. Sie hängen vom Finanzsektor und von transnationalen Unternehmen ab, die Arbeitsplätze für Tausende von Arbeitnehmern bieten. Dies sind die mächtigen Akteure in allen echten Verhandlungen, die verbindliche Regeln blockieren und Verhaltenskodizes fördern. Und hier muss die oft perverse Rolle von NGOs unterstrichen werden, da sie allzu glücklich waren, an den Tisch eingeladen zu werden, obwohl ihre Stimmen in den Verhandlungen wenig oder gar kein Gewicht hatten. Sie sind die neuen und wichtigen internationalen Spieler!

Auf diese Weise wurden Staaten und internationale Organisationen nach und nach von Unternehmen „gefangen genommen“. Mehrere Organisationen der Vereinten Nationen wie die Weltgesundheitsorganisation könnten ohne finanzielle Beiträge privater Partner nicht überleben. Oder denken Sie an die Schwäche der Staaten gegenüber transnationalen Unternehmen im Streitbeilegungsmechanismus zwischen Investoren und Staaten aller Handelsabkommen, in denen Unternehmen Staaten verklagen können weil sie beispielsweise Mindestlöhne erhöhen oder Umweltvorschriften einführen. Oder denken Sie an die PPP (Public Private Partnerships) im öffentlichen Dienst: Senkung der Standards, steigende Preise und sich verschlechternde Arbeitsbedingungen.

Dies sind bestehende Praktiken die im Re-Design-Bericht beschrieben und legitimiert werden und die sie zu einem kohärenten Diskurs über die neue „internationale Zusammenarbeit“ formen. Davon träumt die Geschäftswelt, wobei sie natürlich "ethische Werte" respektiert.

"Reset auf Null" nach der Coronakrise

Die verschiedenen in diesem Jahr veröffentlichten Berichte sind sehr klar: "Die Zeit, das Vertrauen wiederherzustellen und universelle Entscheidungen zu treffen, rückt näher und die Notwendigkeit, Prioritäten und die Dringlichkeit von Reformsystemen zurückzusetzen, wächst weltweit" [4].

Seit dem Ausbruch der Coronakrise haben viele Stimmen auf der ganzen Welt gesagt dass jetzt die Zeit für große Veränderungen gekommen ist. Aber was ändert sich? Mit welcher Strategie? Mit welcher Kraft? Wir können davon ausgehen dass das WSF progressive Antworten geben kann. Für Unternehmen bereitet sich das WEF vor.

Die große Reset-Initiative sieht fünf Bereiche vor die angegangen werden müssen: "Sozialverträge" müssen transformiert werden um integrativer zu werden und sollten die Rechenschaftspflicht für künftige Generationen einschließen. Wir müssen grüne Volkswirtschaften dekarbonisieren und aufbauen und gleichzeitig unsere globalen Gemeinsamkeiten bewahren. Wir müssen uns den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Wir müssen den Kapitalismus langfristiger Partnerschaften mit mehreren Interessengruppen entwickeln. Und wir müssen die globale und regionale Zusammenarbeit vorantreiben.

Auch hier gibt es kaum etwas Neues in diesen Ideen. Der Punkt ist dass wiederum mehrere positive und fortschrittliche Konzepte - Inklusion, Gemeinwesen, Gesellschaftsvertrag, Kooperation, Dekarbonisierung - integriert in einen neoliberalen Diskurs unter der dramatischen Ägide des "Wendepunkts der Menschheit".

In diesem Diskurs geht es nicht um systemischen Wandel oder Antikapitalismus, sondern um Geoengineering, G5-Netzwerke, die Verantwortung der Arbeitnehmer für den Erfolg der Unternehmen für die sie arbeiten, den Abbau von Wohlfahrtsstaaten und Arbeitsvorschriften, die Schwächung der Gewerkschaften und die fortgesetzte Eroberung von Staaten.

Die Fallen für die "Zivilgesellschaft"

Das WEF spielt in ihren jährlichen globalen Entwicklungsberichten eine sehr ähnliche Rolle wie die Weltbank. Es analysiert den Zustand der Welt, verwendet kommerziell verfügbare Ideen von fortschrittlichen sozialen Bewegungen und NGOs und verwendet dieselben Ideen, um eine globale Erzählung zu gestalten in der ihre rein wirtschaftlichen Interessen verborgen sind. In der heutigen Welt, in der viele junge Menschen mit diesen weichen Werten erzogen werden und die zentralen Herausforderungen nicht mehr sehen oder lernen, wo Identität, Geschlecht, Rassismus und Kolonialismus Bedenken hinsichtlich des Kapitalismus vertreiben, ist das Risiko in die Falle der "Geschäftsethik" zu geraten ernst. Die Verwirrung zwischen links und rechts wächst rasant. Der aufkommende Faschismus fördert die "Ordnung" und präsentiert sich als wirklicher Schutz schutzbedürftiger Bevölkerungsgruppen.

Es liegt auf der Hand dass wir uns mit den Menschenrechten, der Erhaltung der biologischen Vielfalt und des Klimawandels, der Gleichstellung der Geschlechter und Rassismus befassen müssen, und ja, die „neuen“ Identitätsprobleme müssen ebenso wie der Kapitalismus angegangen werden anstatt ihm untergeordnet zu sein. Es gibt viele Argumente für die Kritik an Gewerkschaften, aber wir dürfen niemals vergessen dass die Arbeiterbewegung die einzige Bewegung ist die die Welt im 20. Jahrhundert durch Organisation und internationale Solidarität verändert hat, wie unvollkommen sie auch sein mögen. Dies ist die Lehre die wir niemals vergessen dürfen bevor wir uns auf den Weg zu ethischen Werten begeben, die weniger Gewicht haben als ein einzelner Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Die zweite zu vermeidende Falle ist die Ähnlichkeit mit der Welt der Philanthropie. Seit ihrer Gründung Ende des 19. Jahrhunderts fühlten sich die Reichen gezwungen das "Gemeinwohl" zu verteidigen anstatt ihre Steuern zu zahlen. Sie sind überzeugt das Unternehmer die Welt retten werden [5] und sie verbinden gekonnt ihre Steuerhinterziehung mit einem Eintritt in die Welt der Politik, Demokratie und Rechenschaftspflicht vergessend, Regierungen schwächend. Da es keinen gemeinnützigen Kapitalismus gibt entpolitisieren sie heute alle großen Probleme der Welt, von Armut über Hunger bis hin zu Pandemien. Unternehmen wollen laut WEF keine Macht sondern nur Einfluss. Aber wenn wir uns die Zahl der Geschäftsleute ansehen, die Präsident ihres Landes werden, können wir Zweifel haben. Selbst wenn die Mächtigen und die Reichen keine direkte Macht wollen kann man sich vorstellen dass sie eines Tages ihre Meinung ändern und ihre "Verantwortung" übernehmen wollen.

Drittens sollte es uns nicht überraschen bestimmte Werte und Normen zu entdecken die für fortschrittliche soziale Bewegungen im Geschäftsdiskurs spezifisch sind. Es ist nichts Falsches daran dass NGOs und soziale Bewegungen mit Staaten oder Unternehmen zusammenarbeiten. Aber wir dürfen niemals vergessen dass ihre Interessen grundsätzlich unterschiedlich sind. Unternehmen wollen Gewinn machen obwohl einige CEOs der Meinung sind dass sie sich um ihre Mitarbeiter und die Umwelt kümmern sollten. Progressive soziale Bewegungen teilen keine Werte mit der Wirtschaft. Sie arbeiten für das Gemeinwohl und für die Interessen ihrer Mitglieder. Irgendwann mögen sich diese Werte erfüllen aber sie bleiben grundsätzlich entgegengesetzt. Progressive soziale Bewegungen haben möglicherweise das Vertrauen in Regierungen und Staaten verloren, jedoch aus anderen Gründen als Unternehmen. Einen gemeinsamen Feind zu haben ist nicht gleichbedeutend mit Freundschaft. Es ist wichtig den Unterschied immer zu klären.

Was ist mit dem Weltsozialforum?

Dieser Artikel bietet keine umfassende Analyse dessen was das WEF ist und tut. Aber es gibt einige Ideen darüber was es ist und was die Bewegungen des WSF leiten sollte, die sich dem WEF "widersetzen" wollen.

Es ist keine leichte Aufgabe. Als ich 2003 eine erste Analyse der Botschaften der beim WSF versammelten Organisationen durchführte war ich überrascht zu sehen, dass sich nur sehr wenige mit Antikapitalismus, Sozialismus oder revolutionären Strategien befassten. Die diskutierten radikalen Alternativen konzentrierten sich auf soziale Beziehungen, Partizipation und eine einheitliche Wirtschaft jenseits der Märkte. Es gab sehr wenig Antiglobalisierung aber mehr Antiglobalisierung mit Forderungen nach einer gerechten Weltordnung auf der Grundlage der Vereinten Nationen im Gegensatz zur Welthandelsorganisation, der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds. Es bestand ein starker Glaube und Vertrauen in die demokratischen Werte Partizipation und Staatsbürgerschaft. Kurz gesagt die ersten Weltsozialforen waren hauptsächlich reformistisch und konnten das bestehende neoliberale System delegitimieren, ohne jedoch eine Konvergenz von Anforderungen und Strategien zu erreichen, geschweige denn Alternativen. [6]

Die Debatten über die Rolle und das Potenzial des WSF dauern seit zwanzig Jahren an und betreffen hauptsächlich seine Grundregeln, Demokratie und Rechenschaftspflicht. Nach der Analyse der WEF-Rede ist es erstaunlich wie viele ähnliche Prinzipien in den Reden des WSF vorhanden sind. Aber das WSF will keine eigene Stimme, es weigert sich, Entscheidungen zu treffen, es lehnt jegliches strategische Denken ab, es begnügt sich mit der reinen Sammlung sozialer Bewegungen, es will ein offener Raum für Diskussionen sein und nichts weiter. Im Laufe der Jahre ist es immer mehr zu einer Art Messe geworden, zu einem Markt für fortschrittliche Ideen. Innerhalb seines Internationalen Rates gibt es keine politische Debatte und infolgedessen haben die meisten seiner Intellektuellen den Prozess verlassen. In gewisser Weise könnte man sagen, dass das WSF noch weniger tut als das WEF, das eine Stimme hat und einen globalen Diskurs zur Führung von Aktionen aufbaut.

Die Erklärung dafür liegt in den Ursprüngen des WSF. Laut Milciades Pena und Davies, Autoren eines interessanten wissenschaftlichen Artikels über das WSF [7], erklärte Oded Grajew, einer der Gründerväter des Forums, dass er auf die Idee des WSF gekommen sei nachdem er „für einige Zeit versucht hatte soziale Verantwortung im Rahmen des Weltwirtschaftsforums einzuführen“[8]. Grajew ist Geschäftsmann und spielte eine wichtige Rolle bei der Zusammenführung der ersten Gründungsorganisationen des Forums sowie von Chico Whitaker von der brasilianischen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden. Grajew arbeitete daran Unternehmen, die New Workers 'Party und brasilianische soziale Bewegungen zusammenzubringen. Er hat auch eine wichtige Rolle in zahlreichen Stiftungen für Unternehmensverantwortung gespielt und war Mitglied des Verwaltungsrates des Global Compact. Wie er selbst sagte ist das WSF laut Artikel "nicht gegen Davos". Grajew hat sicherlich kein Monopol auf die Schaffung vom WSF weil auch andere linksgerichtete Bewegungen anwesend waren. Dennoch kommen die Autoren zu dem Schluss dass "das WSF tief in der Unternehmensbewegung für soziale Verantwortung in Brasilien verwurzelt ist und nicht nur in antikapitalistischen sozialen Bewegungen". In diesem Punkt wird es wahrscheinlich Meinungsverschiedenheiten geben, aber die Schlussfolgerung, dass das WSF ursprünglich nicht als konterhegemoniale Bewegung konzipiert wurde, ist nicht ganz falsch.

Der Punkt ist dass mehrere radikale linke Bewegungen den Prozess verlassen haben. Die überwiegende Mehrheit der WSF-Analysen hat sich auf Elemente konzentriert, die nichts mit diesen grundlegenden Zielen zu tun haben, die der Mehrheit der "Stakeholder" des Forums immer verborgen geblieben sind.

In einer Botschaft vom 20. Dezember 2020 erklärte Chico Whitaker auf einen Brief einer Gruppe zugunsten einer Erneuerung des WSF [9]: "... wir haben es mit zwei unterschiedlichen Visionen des WSF und politischen Handlungsweisen zu tun." Wie erstaunlich dass es zwanzig Jahre gedauert hat bis wir zu diesem einfachen Schluss gekommen sind!

Die Zukunft besprechen

Dieser Punkt ist wichtig für die laufenden Diskussionen über die Zukunft des Forums. Wenn Sie sich auf die Zukunft vorbereiten möchten müssen Sie die Vergangenheit kennen, um zu verhindern, dass sich dieselben Fehler immer wieder wiederholen. Es ist wichtig eine klare Vorstellung davon zu haben in welche Richtung wir gehen wollen. Die bisherigen Diskussionen waren recht schwierig und konzentrierten sich zu oft auf die Vergangenheit und die einfachen Elemente sozialen und politischen Handelns.

Es gibt viele Unterschiede innerhalb der am Forum teilnehmenden Bewegungen, Reformen oder Revolutionen, Sozialismus oder soziale Emanzipation, direkte oder institutionelle Maßnahmen… [10] In den letzten Jahren konzentrierten sich die Diskussionen auf die Unterschiede zwischen Bewegungen und NRO sowie auf Vertikalismus und Horizontalismus, obwohl es wohl schwierig sein wird Anhänger des wahren Vertikalismus zu finden. Die wichtigsten Diskussionen sind jedoch die von Sousa Santos, die bereits 2006 erwähnt wurden, und dass diese kurze Analyse des WEF uns daran erinnert: das WSF als Raum oder als Bewegung und in der Folge seine Position zum Kapitalismus. Die zu prüfenden Optionen betreffen die Legitimation und Unterstützung des Kapitalismus mit ethischen und menschlichen Werten oder die Ablehnung von Kapitalismus, Patriarchat und Kolonialismus. Dies sind die Fragen die heute beantwortet werden müssen wenn das WSF sein Innovationspotenzial erhalten soll.

Nach zwanzig Jahren ist es in der Tat an der Zeit entschlossen in die Zukunft zu schauen und darüber nachzudenken, was notwendig ist um eine "andere Welt" aufzubauen, und was diese Welt sein sollte. Die dringendsten Aufgaben sind die Definition von Zielen und Strategien.

Francine Mestrum, Globale soziale Gerechtigkeit, Brüssel

[1] Mestrum, F., Another World Social Forum is Possible, 2020, https://www.cetri.be/Another-World-Social-Forum-is?lang=fr 

[2] Tout ceci se trouve sur le site web du FEM dans les compte-rendus des différents séminaires, www.weforum.org

[3] Samans, R., Schwab, K., Malloch-Brown, M. (eds), Global Redesign. Strengthening International Cooperation in a More Interdependent World, Geneva, WEF, 2010.

[4] https://www.weforum.org/great-reset/

[5] Mestrum, F., L’Empire du Don, 2019,https://www.cetri.be/L-empire-du-don?lang=fr

[6] Francine Mestrum, “Forum social mondial : une alternative démocratique”, in Delcourt L. Duterme B, Polet F. (coord.), Mondialisation des résistances – L’état des luttes 2004, Paris, CETRI/FMA/Syllepse, 2004.

[7] Milcíades Pena, A. & Davies, T.R., 'Globalisation from Above? Corporate Social Responsibility, the Workers’ Party and the Origins of the World Social Forum' in New Political Economy, 2013. http://dx.doi.org/10.1080/13563467.2013.779651

[8] Cité par Milciades & Davies, op.cit.

[9] Fight for the WSF and its Renovation!, https://www.foranewwsf.org/2020/12/respuesta-del-grupo-renovador-del-fsm-a-la-carta-de-chico-whitacker/#more-373

[10] Pour un aperçu, voir de Sousa Santos, B., The Rise of the Global Left. The World Social Forum and beyond, London, Zed Books, 2006.

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Mi, 21.04.2021 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben