Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Das Weltsozialforum besteht darauf: Eine andere Welt ist möglich!

(von Marty Logan, Inter Press Service, Übersetzung aus dem Englischen mit Hilfe von Google Translate)


Die Teilnehmer warten auf die Eröffnungsfeier. Weltsozialforum 2024 in Kathmandu, 15. Februar.
Urheberschaft: Marty Logan / IPS

KATHMANDU, 15. Februar 2024 (IPS) – Dies sind die schlimmsten Zeiten, aber sie können die besten werden, sagte Redner Dr. Walden Bello und wollte Tausende von Progressiven inspirieren, die sich zum Weltsozialforum (WSF) in Kathmandu versammelten Am Donnerstag herrschten auf dem Planeten Wolken bewaffneter Konflikte und Angriffe auf die Demokratie.

"Uns allen steht eine Klimakatastrophe bevor", fuhr Bello fort, nachdem er aus Charles Dickens "Eine Geschichte aus zwei Städten" zitierte. "Wir haben den neoliberalen Kapitalismus, obwohl sich alle seine Annahmen als falsch erwiesen haben", fügte der renommierte philippinische Akademiker und Verfechter des globalen Südens hinzu.

"Wir haben den weltweiten Aufstieg des Faschismus erlebt, einen Faschismus, der eine Gruppe von Menschen unter die Herrschaft einer anderen Gruppe von Menschen bringen will", sagte Bello Tausenden, die sich unter der heißen Wintersonne auf einem riesigen Feld im Zentrum der nepalesischen Hauptstadt versammelt hatten.

Über Leichen gehen

"Aber dies können trotz der Dunkelheit, die tatsächlich die Welt verschlingt, die besten Zeiten sein", fuhr er fort. "Wofür muss das WSF Nepal 2024 stehen? Es muss für unser aller Bekenntnis stehen, den Planeten vor der Klimakatastrophe und den verheerenden Folgen des Kapitalismus zu retten. Es muss bedeuten, dass wir alle aufstehen und unseren Körper gegen das Aufkommen des Faschismus einsetzen. Und ich möchte sagen, dass es bedeuten muss, dass wir unseren Körper gegen Völkermord einsetzen", sagte Bello.

Andere Redner verwiesen auch auf die anhaltenden Angriffe der israelischen Armee auf Palästina. "In der heutigen Welt, in der bewaffnete Konflikte an der Tagesordnung sind und Massenvölkermord völlig ungestraft verübt wird, müssen wir gemeinsam für die Menschen einstehen, die ihn am meisten brauchen … das palästinensische Volk", sagte Dr. Aleida Guevara, die älteste Tochter des kubanischen Revolutionärs Che Guevara.

"Die Situation ist sehr schwierig, aber was können wir dagegen tun? Nichts oder fast nichts. Klar ist, dass es nicht ausreicht. Das palästinensische Volk stirbt weiterhin", fügte sie hinzu. "Wir müssen es besser machen, indem wir stärker unterstützen … Südafrika kann nicht allein sein mit der Mission, mehr Gerechtigkeit und Bestrafung für diejenigen zu fordern, die zu den schlimmsten Mördern der Menschheit geworden sind."

Der Tag begann mit einem Marsch durch das von Fahrzeugen verstopfte Zentrum von Kathmandu, einer Stadt mit etwa 5 Millionen Einwohnern. Einige Teams hoben lange Banner hoch, während einzelne Demonstranten farbenfrohe handgeschriebene Schilder hissten, auf denen sie ihre Unterstützung für Themen verkündeten, die vom Schuldenerlass über den Kampf gegen Kastendiskriminierung bis hin zu den Rechten von Sexarbeiterinnen reichten.

Zwischen 30.000 und 50.000 Menschen aus über 90 Ländern werden zu den mehr als 400 Workshops, Vorträgen und anderen Veranstaltungen dieses WSF erwartet, dessen Motto "Eine andere Welt ist möglich" lautet. Die Veranstaltung endet am Montag.

Bei der Eröffnungszeremonie wiesen andere Redner auf der großen Bühne darauf hin, dass die arbeitenden Armen weltweit anhaltenden Angriffen auf ihre Lebensweise ausgesetzt seien.

Der Agraraktivist Burry Tunkara aus Gambia sagte den Teilnehmern: "Es besteht kein Zweifel, dass die Landwirtschaft den größten Teil der Wirtschaft Afrikas und der Welt insgesamt ausmacht … Kleinbauern haben keine formellen Landrechte, was sie anfällig für Landraub macht, Vertreibung und Ausbeutung.“

"Wir müssen Landwirte, insbesondere Frauen und Jugendliche, durch Schulungen und auch Bildung stärken. Indem wir in Frauen und Jugendliche investieren, können wir das Potenzial der Landwirtschaft der Welt freisetzen und auch zur Gleichstellung der Geschlechter und zur sozialen Entwicklung beitragen", fügte sie hinzu.

 
Aktivisten marschieren durch Kathmandu. Weltsozialforum 2024, 15. Februar. Urheberschaft: Marty Logan / IPS

Erstes WSF im Jahr 2001

Das erste WSF fand 2001 in Porto Alegre im Süden Brasiliens auf Initiative brasilianischer Organisationen und sozialer Bewegungen und in Abstimmung mit internationalen Gruppen statt. Allerdings ist die Veranstaltung in den letzten Jahren rückläufig.

"Wir verlieren das Spiel bisher", sagte Mitbegründer Obed Grajew kürzlich telefonisch aus Sao Paulo zu IPS. "Die Klimakrise hat sich verschärft, Ungleichheiten und Konflikte haben zugenommen, es besteht die Gefahr eines Atomkriegs, das Vertrauen in die Demokratie nimmt ab und es mangelt an globaler Governance. Das sind enorme Risiken, die die Menschheit bedrohen."

Das WSF 2024 werde zeigen, dass die globale Zivilgesellschaft immer noch eine starke Stimme habe, sagte Netra Timsina, Mitglied des nepalesischen Organisationskomitees. "Es gibt immer noch eine lebendige Stimme, die sich gegen das ausspricht, was passiert: Völkermord, Krieg, Klimakatastrophe, Populismus, Ungleichheit."

Die nepalesischen Organisatoren wollen ihre Errungenschaften nach dem Ende des Maoisten-Staat-Konflikts im Jahr 2006 sowohl teilen als auch schützen, fügte er hinzu: "unsere Republik und die säkulare Verfassung, unseren Friedensprozess sowie Menschenrechte und Demokratie."

Im Vorfeld der Eröffnungszeremonie sprach IPS mit dem indischen Aktivisten Skani Pinto, der sich seit 40 Jahren für die Rechte der indigenen Bevölkerung einsetzt. Auf die Frage, ob er des Kampfes überdrüssig sei, antwortete er: "Wir müssen kämpfen, wir müssen unsere Stimme erheben … wir haben alle die gleichen Rechte und die gleiche Würde, also arbeiten wir für die Weltfamilie. Das ist unsere innere Berufung; es erlaubt uns nicht, anders zu denken."

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Mi, 22.05.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben