Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

Kathmandu verwandelt sich in einen Schmelztiegel der Ideen, wenn Aktivisten aus der ganzen Welt zusammenkommen, um sich eine bessere Welt vorzustellen

(von Aesha Bajracharya, myRepublica, Übersetzung aus dem Englischen mit Hilfe von Google Translate)


KATHMANDU, 17. Februar: Im Herzen von Kathmandu, in den Räumlichkeiten von Bhrikutimandap, findet ein tiefgreifendes Brainstorming statt. Das Weltsozialforum 2024 hat die Stadt in einen Schmelztiegel von Ideen, Aktivismus und kulturellem Ausdruck verwandelt, der alle auf die Gestaltung einer besseren Welt abzielt.

Inmitten der pulsierenden Energie, in der die Stimmen der Landlosen widerhallen, teilen Aktivisten leidenschaftlich Einblicke in ihre Anliegen und Experten leiten Seminare zu verschiedenen drängenden Problemen, mit denen die vom Kapitalismus geprägte Welt konfrontiert ist. Das Eintreten für die Rechte der Armen, für menschenwürdige Arbeit, Klimagerechtigkeit und die Konflikte zwischen Wildtieren und Gemeinschaften findet in verschiedenen Bereichen Resonanz.

Insbesondere in Bhrikutimandap, dem Mittelpunkt des Weltsozialforums 2024, wird lautstark die Entkriminalisierung der Sexarbeit gefordert, und die Bewegung „Dalit Lives Matter“ hat die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf sich gezogen. Diese Stimmen bringen ihre Sorge um Frieden und ein besseres Leben zum Ausdruck und finden Resonanz in verschiedenen Medien wie Kunst, Malerei, Theater, Reden, Volksmusik und Tanz.

Kulturen werden mit Imbissständen und der Ausstellung lokaler Produkte gefeiert, wodurch die Bedeutung der Stärkung der Rolle der Frauen betont wird. Soziale Organisationen aus der ganzen Welt sind beim Weltsozialforum zusammengekommen, um zusammenzuarbeiten und die Notwendigkeit einer gerechten und integrativen Welt hervorzuheben, die frei von Diskriminierung, Ausbeutung und unterdrückenden sozialen Strukturen ist.

Shanti Tiwari, eine Menschenrechtsaktivistin, die SWASA vertritt, plädiert für die Entkriminalisierung von Sexarbeit und fordert, dass sie als menschenwürdige Arbeit anerkannt werden sollte. Sie glaubt, dass dies es Sexarbeiterinnen ermöglichen wird, als Menschen behandelt zu werden und ihnen das Recht auf ein Leben in Würde und Freiheit zu geben.

Shailee Chaudhary, eine Aktivistin für Dalit Rights Matter, betont, dass die Kastenhierarchie Auswirkungen auf die Menschheit hat, über territoriale Grenzen hinausgeht und Fortschritt und Entwicklung behindert. Um eine gerechte Gesellschaft zu schaffen, fordert sie Nicht-Dalits auf, die Schmerzen und Beschwerden der Dalits zu verstehen. Sie drängt außerdem darauf, einen sicheren Raum für Inklusion, Gleichheit und Gerechtigkeit zu schaffen, der frei von Urteilen und Kritik ist.

In einer Podiumsdiskussion auf der Weltjugendversammlung zum Thema Klimagerechtigkeit betonten die Redner, dass der Klimawandel die Berggemeinden negativ beeinflusst und sie gefährdeten Risiken ausgesetzt hat.

AKM Mahatab Uddin, ein Aktivist aus Bangladesch, plädierte für die Bildung einer unabhängigen Konvention zur Linderung der Armut. Er behauptet, dass die Definition von Armut vielschichtige Komplexität aufweist, was es schwierig macht, ihre Auswirkungen zu berücksichtigen. Über die Plattform des WSF hat seine Initiative „Voice for UN Convention on the Poor“ Aufmerksamkeit erregt und die Dringlichkeit notwendiger Maßnahmen verdeutlicht.

Aktivisten und Aktivisten, die am Weltsozialforum teilnahmen, brachten ihre gemeinsame Vision zum Ausdruck, durch die Beseitigung von Armut, Diskriminierung, Ungleichheit und Ungerechtigkeit eine andere Welt zu schaffen. Sie legen Wert auf Zusammenarbeit, Lernen, Verlernen, Umlernen und den gemeinsamen Schritt, um alternative Lösungen für globale Probleme zu finden.

Das Weltsozialforum 2024 unter dem Motto „Eine andere Welt ist möglich“ begann am 15. Februar in Bhrikutimandap, Kathmandu, und endet am 19. Februar. Dieses außergewöhnliche Treffen stellt eine Welt für sich dar, mit Teilnehmern aus 1252 Organisationen aus über 90 Ländern Länder, alle vereint mit dem Ziel, eine bessere Welt zu schaffen.

Im Rahmen des WSF finden thematische Panels, Versammlungen und Aktivitäten zu 13 verschiedenen Themen statt, darunter wirtschaftliche Ungleichheit, das globale Finanzsystem, Geschlechtergleichheit, Frauenrechte, Arbeitsrechte, Migration, Frieden, Gerechtigkeit und Menschenrechte.

Seit seiner Gründung im Jahr 2001 ist das WSF ein Leuchtturm für soziale Bewegungen, Gewerkschaften und Aktivisten, um zusammenzukommen, Erfahrungen auszutauschen und Strategien für Veränderungen zu entwickeln.

Am zweiten Tag der Veranstaltung am Freitag nahmen über 10.000 Aktivisten aktiv teil. Die Registrierung erfolgte über den Balmiki Campus, den RR Campus, den Nepal Law Campus und den Bhrikutimandap-Eingang. Dies hat die Vernetzung und Unterstützung gefördert und den Austausch zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen, sozialen Bewegungen, Gewerkschaften und Einzelpersonen gefördert, die sich der neoliberalen Globalisierung widersetzen, um die Möglichkeit der Schaffung einer anderen Welt zum Ausdruck zu bringen.






 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Mi, 24.04.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben