Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Berichte

ZIVILGESELLSCHAFT

Basisstimmen fordern gemeinsam Klimagerechtigkeit

(von Tanka Dhakal, Inter Press Service, Übersetzung aus dem Englischen mit Google Translate)

Shanti Decinis, eine von über 30.000 Teilnehmern, die beim Weltsozialforum 2024 erwartet werden, das sich für eine gerechte Welt für alle Menschen einsetzt. Sie beschrieb, wie Bauern in ihrem Dorf in Bihar, Indien, mit klimabedingter Unvorhersehbarkeit zu kämpfen haben. Bildnachweis: Tanka Dhakal / IPS

KATHMANDU, 16. Februar 2024 (IPS) – Kiprotich Peter aus dem ostafrikanischen Land Kenia versucht, seine Klimakrisenbotschaft über die Plattform des Weltsozialforums (WSF) zu vermitteln, das ebenfalls im Bergland Nepal stattfindet von den Auswirkungen des Klimawandels gebeutelt.

Der Jugendaktivist Peter, der sich für Green World in Kenia für die Förderung von Umwelterziehung und Wiederaufforstung einsetzt, hält ein Plakat mit der Aufschrift: "Die ärmsten Länder der Welt werden gezwungen, Kredite aufzunehmen, um auf eine Klimakrise zu reagieren, die sie nicht verursacht haben." am Donnerstag, Tag 1 des WSF in Nepals Hauptstadt Kathmandu.

"Ich bin hier, um meine Stimme gegen Kredite zur Bewältigung der Klimakrise zu erheben. Kleine Länder wie Kenia und Nepal brauchen Zuschüsse, um die Klimakrise zu bekämpfen und abzumildern, keine Kredite", fügte er hinzu. "Der Klimawandel ist eine echte Krise in Afrika, und ich denke auch in Nepal und anderen Teilen des globalen Südens."

Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen wie Nepal und Kenia haben nur einen kleinen Teil der Treibhausgasemissionen verursacht, die den Klimawandel verursachen, aber sie stehen an vorderster Front der Auswirkungen in Form von Dürren, Sturzfluten und anderen extremen Wetterereignissen.

Laut dem Bericht „Kenia Country Climate and Development“ aus dem Jahr 2023 muss das Land Maßnahmen gegen den Klimawandel ergreifen, um Fortschritte bei der Armutsbekämpfung aufrechtzuerhalten. „Untätigkeit gegen den Klimawandel könnte in einem Zukunftsszenario mit trockenem und heißem Klima im Jahr 2050 zu bis zu 1,1 Millionen zusätzlichen Armen führen.“

„Den Menschen wird die Menschlichkeit genommen“

Weit entfernt von Kenia, aber in der Nähe von Nepal in Südasien, stand im Jahr 2022 ein Drittel von Pakistan aufgrund einer massiven Überschwemmung unter Wasser, von der 33 Millionen Menschen betroffen waren. Der pakistanische Historiker und Jugendführer Ammar Ali Jan beschrieb die Folgen dieser Flut und die Behandlung durch die internationale Gemeinschaft als ein hässliches Bild der Menschheit.

"Fast eine Provinz wurde ausgelöscht; so eine Überschwemmung haben wir noch nicht gesehen. Die Art und Weise, wie Menschen Imbisswagen angriffen, war fast so, als würde den Menschen die Menschlichkeit genommen", sagte der Gründer und Präsident der Haqooq-e-Khalq-Partei am Freitag in einer Rede bei einer Sitzung mit dem Titel 'Auf dem Weg zu einer globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit'. 

„Die Menschen litten Hunger und hatten nichts zu essen; sie steckten fest. Es ist, als ob diese Menschen zu Wegwerfmenschen werden und man ihren Tod nicht betrauern wird, weil ihr Leben nicht genug geschätzt wird“, fügte der Vorsitzende der neuen, von den Grünen inspirierten Partei seines Landes hinzu.

Ali machte einen Kredit des Internationalen Währungsfonds für die wirtschaftliche Verschlechterung nach der Katastrophe verantwortlich. "Der Kredit des IWF wurde nach sechs Monaten gewährt, nicht mit den Worten: Wir werden Ihnen diesen Zuschuss geben und Ihre Schulden erlassen, weil Sie von einer Krise betroffen sind, die Sie nicht verursacht haben.' Sie sagten: 'Sie müssen jeden Cent an den internationalen Gläubiger zahlen.' Wir brauchen Unterstützung, keine Kredite."

Der Parteichef argumentiert, dass es einem großen Teil der Menschheit an Einfühlungsvermögen mangelt, während sie gleichzeitig über Ressourcen und politische Macht verfügen. "Um Klimagerechtigkeit zu erreichen, müssen wir Wege finden, unserer Agenda, der Agenda der Menschen, Gehör zu verschaffen", fügte er hinzu. "Progressive müssen die Macht übernehmen."

Shanti Devi hörte Ali zu und nickte. "Das passiert in unserem Dorf in Bihar, Indien. Es regnet nicht, wenn es nötig ist, und während der Ernte kommt es zu Überschwemmungen", sagte Devi und fügte hinzu, dass sie am WSF teilnahm, um sich Gehör zu verschaffen.

Der kenianische Jugendklimaaktivist Kiprotich Peter fordert auf dem Weltsozialforum in Kathmandu am 16. Februar 2024 Zuschüsse statt Kredite für Länder, die mit klimabedingten Krisen zu kämpfen haben. Quelle: Tanka Dhakal / IPS

„Kein Forum bleibt unangefochten“

Die indische Forscherin und Wissenschaftsaktivistin Soumya Dutta forderte kontinuierlichen Druck, um den Stimmen der Gemeinden an vorderster Front, die mit den Folgen des klimabedingten Wandels leben, in jedem Forum Gehör zu verschaffen. "Wir haben den Klimawandel längst hinter uns gelassen. Wir befinden uns in einer Klimakrise", sagte er während einer Diskussion über Klimagerechtigkeit. "Wir müssen die soziale Bewegung stärken, um einen größeren politischen Diskurs zu schaffen."

Andere Redner und Teilnehmer forderten Zusammenarbeit und Unterstützung bei der Bewältigung der weltweiten Krisen, einschließlich des Klimawandels. Auch UN-Generalsekretär Antonio Gutters mahnte in seiner Botschaft an das WSF zur Einigkeit: "Wir brauchen globale Solidarität, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu retten – und ein veraltetes, dysfunktionales und unfaires globales Finanzsystem zu reformieren. Wir müssen auch zusammenarbeiten, um die Klimakrise zu bewältigen."

Während die Wasser- und Klimawandelforscherin Ajaya Dixit die nackte Realität der Auswirkungen des Klimawandels auf Gemeinden darlegte, schlug sie einen Weg nach vorne vor. "Wir betrachten die Natur immer noch als selbstverständlich, was sich ändern muss", sagte der in Nepal ansässige Forscher, der mit anderen Forschern in Südasien zusammenarbeitet. "Um den Klimawandel zu verstehen, müssen wir den Wasser- und Wasserkreislauf verstehen, denn die Krise, mit der wir konfrontiert sind, hängt auf die eine oder andere Weise mit Wasser zusammen."

Laut Dixit müssen Wissenschaft und Gemeinschaft zusammenarbeiten, um die Realität des Klimawandels zu verstehen. "Wir zögern immer noch, das Wissen der Gemeinschaft anzuerkennen, insbesondere das historische Wissen der indigenen Bevölkerung. Naturwissenschaften, Physik und Gemeinschaftswissen müssen in unseren Bildungssystemen kombiniert werden; Dann können wir den Klimawandel besser verstehen und entsprechend handeln."

 

« zurück zur Übersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: Mi, 24.04.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben