Das deutschsprachige Informationsportal zur weltweiten Sozialforum-Bewegung  
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
www.weltsozialforum.org

 
 

Termine

European Common Space for Alternatives (ECSA): Für ein soziales, feministisches, antirassistisches, ökologisches, friedliches und demokratisches Europa!


Vom 26. bis 28. April 2024 wird in Marseille / Frankreich das siebte Europäische Sozialforum stattfinden. Es trägt zwar den Namen "European Common Space for Alternatives" (zu Deutsch: Europäischer gemeinsamer Raum für Alternativen) aber Konzept und Absicht dieser Großveranstaltung folgen der Idee der weltweiten und regionalen/europäischen Sozialforen.

Konzept

Für die Begegnung in Marseille planen wir die Integration eines Open-Space-Konzepts mit einer Konvergenz von Ideen und Aktionen.

Der Open-Space-Ansatz, der bei Veranstaltungen wie den Sozialforen zum Einsatz kommt, ermutigt die Teilnehmer*innen Aktivitäten wie Debatten und Workshops selbst zu organisieren.

Bei der Konvergenz geht es darum Organisationen und Bewegungen zusammenzubringen um verschiedene thematische Herausforderungen anzugehen, was durch „Container“ erleichtert wird, die Einheit und Transversalität fördern.

Die Veranstaltung wird in Versammlungen gipfeln, in denen die wichtigsten Forderungen zusammengefasst und gemeinsame Aktionen für die kommenden Monate entworfen werden.

Absicht

Heute erleben wir in ganz Europa eine Blüte von Mobilisierungen und sozialen Experimenten, die spannend und bereichernd sind. Gleichzeitig stehen wir aber auch vor großen und oft dramatischen Herausforderungen.

Zwar gibt es in Europa eine Vielzahl thematischer Netzwerke, aber es fehlt ein gemeinsamer Raum für alle sozialen und bürgerschaftlichen Bewegungen, in dem wir unsere Erfahrungen und Herausforderungen austauschen und gemeinsame Initiativen und Mobilisierungen entwickeln können. 

In den letzten zwei Jahren haben zahlreiche Treffen und Konferenzen Gelegenheit geboten, über diesen Mangel zu diskutieren und einen bescheidenen Versuch zu unternehmen, diesen gemeinsamen Raum wiederherzustellen. Wir beabsichtigen, mehr Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit unterschiedlichem Hintergrund zum Verständnis einer solidarischen Gesellschaft zusammenzubringen.

Programm

Es wird mindestens 50 Veranstaltungen geben (Debatten, Workshops, Versammlungen). Nachfolgend fünf Beispiele:

  • Kampf gegen den Aufstieg der extremen Rechten

    Wir haben drei Vorschläge erhalten, eine Aktivität zu organisieren, um zu diskutieren, wie wir vorgehen und dem Aufstieg der extremen Rechten und des neuen Autoritarismus widerstehen können.

    Vigilance et Initiatives Syndicales Antifascistes (VISA), CADTM, Fondation Copernic
  • Die Notwendigkeit unabhängiger Medien

    Unser Informationssystem wird von politischen und wirtschaftlichen Mächten gegen unabhängigen Journalismus angegriffen, der dem öffentlichen Interesse und den Menschen dient. Hunderte von Medienunternehmen in Frankreich und Europa teilen die gleiche Beobachtung: Wir müssen die Abhängigkeit bekämpfen, die zu viele Medienunternehmen belastet, und eine Form des Vertrauens bei der Öffentlichkeit wiederherstellen

    Politis hebdo
  • Arbeiterinnen gegen internationale Konzerne

    Gegen die Straflosigkeit multinationaler Konzerne: Arbeitnehmerinnen organisieren sich

    Während sie einen (fälschlicherweise) feministischen Diskurs vertreten, verdienen die multinationalen Konzerne weiterhin Milliarden auf dem Rücken der Arbeiterinnen, die sie ausbeuten und unterbezahlen.

    Action Aid France
  • Widerstand gegen Imperialismus und Kolonialismus im 21. Jahrhundert: Beendigung der Straflosigkeit und Unterstützung universeller Menschenrechte für alle

    In einer Zeit verschärfter Kriege, Völkermorde und Konflikte von Palästina bis zum Sudan, vom Kongo bis zur Ukraine wird diese Podiumsdiskussion untersuchen, was wir tun können, um Imperialismus und Autoritarismus abzubauen und stattdessen eine gerechte und gleichberechtigte globale Ordnung aufzubauen. Wir hoffen, Aktivisten zu einer demokratischen, von unten nach oben gerichteten und von der Basis geführten Politik der Solidarität über Grenzen hinweg zu ermutigen und zu verbinden.

    Ein anderes Europa ist möglich
  • Feministischer Raum für Alternativen

    „Feministische Wege zum Frieden – eine gemeinsame Sprache zum Thema Pflege finden“. Es wird ein Open-Space-Format sein, einladend, kreativ und einfühlsam.

    WILPF – Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit
Bis zum Anmeldeschluss am 03.04.2024 wurden insgesamt 116 Vorschläge für Veranstaltungen von insgesamt 94 Organisationen aus ganz Europa eingereicht. Aktuell läuft noch die Konvergenzphase wo analysiert wird welche Vorschläge zusammengelegt werden können. Das endgültige Programm wird am 22. April 2024 fertiggestellt sein. Es beinhaltet 83 Veranstaltungen und ist hier zu finden (in englischer Sprache).

Themenbereiche:

Container 1: Es gibt keinen Planeten B

Fortgeschrittene kapitalistische Staaten und Konzerne beuten Arbeitskraft und Natur weiterhin in solch extremen Ausmaßen aus, dass unser Planet und unsere Gesellschaften an den Rand des Zusammenbruchs geraten. Der Wettbewerb um natürliche Ressourcen ist ein Kriegsauslöser. Unter dem Anspruch der Sicherheit antworten die herrschenden Eliten mit Militarisierung (z. B. der Militarisierung von Grenzgebieten) und lassen Nationalismen, regionale Antagonismen und kolonialen Extraktivismus wieder aufleben, um ihre Profite und Privilegien zu sichern. Sie bieten keine politischen, realistischen und gerechten Lösungen für die Klimakrise. Tatsächlich sind die Kriegsindustrie und der Krieg selbst für ein erhebliches Maß an Umweltverschmutzung und irreversibler Zerstörung von Mensch und Natur verantwortlich. Die Situation zwingt Millionen Menschen, in der Hoffnung auf Überleben ihre Heimat zu verlassen. Dies ist ein Kreis, den wir durchbrechen müssen.

Das ökologische Gleichgewicht der Erde ergibt sich aus allen Aspekten unseres sozialen, wirtschaftlichen und politischen Lebens und beeinflusst diese. Dennoch sind die meisten Menschen auf die eine oder andere Weise von Entscheidungsprozessen ausgeschlossen, die ihr Leben prägen. Soziale Bewegungen gewinnen Raum zurück, um auf lokale Dringlichkeiten zu reagieren: Die Menschen wehren sich. Es bleibt wichtig, mit den globalen Herausforderungen und Kämpfen in Verbindung zu bleiben, um Frieden zu erreichen und unsere Zukunft auf dem Planeten zu sichern.

Das Europäische Parlament ist einer der Arenen, in denen über internationale Neuordnung, insbesondere Militarisierung, „Migrationssteuerung“ und Zugang zu fossilen Brennstoffen, verhandelt wird. Die europäische Zivilgesellschaft kann einen Unterschied machen, indem sie eine strategische Arena für die Diskussion von Alternativen bietet.

Container 2: Für Emanzipation und Solidarität

Der Kapitalismus entfremdet aus Profitgründen alle Lebensformen. Es gibt unmittelbare Bedrohungen – Kriege und Umweltzerstörung wüten bereits –, die sehr kurzfristig auf der Welt lasten, und solange dieses System fortbesteht, gefährdet es die Menschheit und die Zivilisation im weiteren Sinne, da es von Herrschaft, Konkurrenz und Individualismus lebt. Die Verantwortlichen dieser Krisen und Katastrophen sollten nicht straffrei bleiben.

Umgekehrt mobilisieren sich jeden Tag Menschen auf der ganzen Welt und in Europa – durch ihre Arbeit und Kunst, mit ihren Lieben und auch in sozialen Bewegungen –, um die Menschlichkeit zu fördern, an die sie glauben: eine, die unterstützend, fürsorglich, friedlich, egalitär, gerecht, internationalistisch, feministisch, im Einklang mit allen Lebewesen. Immer mehr Wohlfahrts-, Commoning-, Fair-Trade- und Degrowth-Debatten gewinnen auch über militante Kreise hinaus an Popularität. Wir müssen unsere Fähigkeit stärken, aus diesen inspirierenden kreativen Nischen heraus zusammenzuarbeiten, eine kritische Masse zu überzeugen und die Veränderungen herbeizuführen, die wir anstreben.

Die kollektiven Kämpfe existieren: Es ist an der Zeit, sie mehrheitlich zu führen und alle isolierten und demobilisierten Menschen einzubeziehen, die dennoch ein Interesse an ihrem Erfolg haben. Die bevorstehenden EU-Wahlen sind eine Gelegenheit, diese Kämpfe stärker in den Vordergrund zu rücken und so den Weg zu einem nachhaltigen und friedlichen Europa zu ebnen.

Container 3: Macht den Menschen

Mit jedem Tag, an dem illiberale Regierungen nacheinander das Wirtschaftsprogramm des Kapitalismus auf der Grundlage des Wirtschaftswachstums umsetzen, wird es immer offensichtlicher: Solange sie an der Macht bleiben, werden alle fortschrittlichen Kämpfe des Volkes auf eine immer heftigere repressive Barriere stoßen. Während es schwer ist, dagegen anzukämpfen, isoliert der Kapitalismus die Menschen weiterhin, verzweifelt und drängt sie dazu, sich ihren eigenen Interessen zuzuwenden und Kreise zu schließen. Dies fördert rassistische Diskriminierung, Hassreden und vorgetäuschte Feindseligkeiten und öffnet Wege für rechtsextreme und reaktionäre Politik, die einfache Lösungen verspricht. Die Neoliberalen schließen sich diesen Kräften an, da diese Politik ihren Interessen dient. Beide haben die gleiche Methode: Teile und herrsche!

Durch kollektive Kämpfe, Versammlungen, sichere Räume für die Unterdrückten und Siege des Volkes ist es möglich, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, den individualistischen „Appeal“ des Profits in Frage zu stellen und Solidarität und Emanzipation wieder in den Mittelpunkt der Anliegen der Menschen zu rücken. Es gibt eine Lösung: Macht dem Volk.

In einem solchen Kontext müssen wir herausfinden, wie wir die rechtsextremen Narrative besiegen und die Menschen stärken können, damit sie endlich gemeinsam auf ihre wahren Bedürfnisse und Wünsche reagieren können. Die nationalen und internationalen Institutionen – wie die Europäische Union – müssen von den Menschen transparent umgestaltet werden, um dem demokratischen Imperativ unserer Zeit gerecht zu werden.

Container 4: Gemeinsam kämpfen und gewinnen

Um erfolgreich zu sein, müssen wir gemeinsam kämpfen und gewinnen. Das gemeinsame Interesse an einer Veränderung der Gesellschaft hin zur Emanzipation aller ist nicht gegeben, zumal es möglich ist, selbst ausgebeutet zu werden und trotzdem von der Entfremdung anderer zu profitieren – zum Beispiel von Männern gegenüber Frauen. Wir müssen angesichts der reaktionären Unterdrückung zusammenhalten und eine Zersplitterung vermeiden, die nur der Hauptstadt und ihren Verbündeten hilft.

Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir aus den jüngsten Mobilisierungen und Aktionen in Europa, den angrenzenden Regionen und auf der ganzen Welt lernen. Darüber hinaus erfordert die Förderung grenzüberschreitender Dialoge und die Förderung einer gleichberechtigten, sinnvollen Beteiligung, dass wir mit einer internationalistischen Perspektive gegen alle Formen der Unterdrückung kämpfen.

Wir schlagen einheitliche Maßnahmen und Strategien vor, die unerlässlich sind, um die Vielfalt unserer Kämpfe zu nutzen und eine kohärente, gemeinsame Perspektive zu entwickeln. Wir brauchen Allianzen, gemeinsame Aktionen, um die Machtverhältnisse zu verschieben. Die bevorstehenden Wahlen zum EU-Parlament werden die Zukunft Europas und seine Beziehung zur Welt prägen und bieten daher die Chance, unsere Vorschläge sichtbar zu machen.

Teilnahme

  • Eigene Teilnahme: Sie können Ihre Organisation registrieren, Aktivitäten vorschlagen, sich ehrenamtlich als Dolmetscher engagieren oder bei der Organisation der Veranstaltung in Marseille helfen. Hier der Link dafür.
  • Ob eine (passive oder aktive) Online-Teilnahme möglich sein wird ist noch offen.
  • Wenn Sie per Auto nach für Marseille reisen und sich ein Fahrzeug teilen möchten können Sie sich über diesen Link auf einer Carsharing-Plattform registrieren .
Finanzielle Unterstützung

Wenn es Ihnen wichtig ist einen finanziellen Beitrag zum Erfolg der Veranstaltung in Marseille zu leisten und Sie dies noch nicht getan haben können Sie dies am Ende der folgenden Webpage tun.

 
Datum:  26. April 2024 - 28. April 2024
Ort:  Marseille / Frankreich

<< zurück zur Terminübersicht

 

Aus www.weltsozialforum.org, gedruckt am: So, 21.07.2024 ©
weltsozialforum.org ist für den Inhalt externer Links nicht verantwortlich.
Besuchen Sie www.weitblick.net unter www.weitblick.net

 

drucken
schliessen
nach oben