zur Startseite
Das deutschsprachige Informationsportal
zur weltweiten Sozialforum-Bewegung
zur Startseite zur Startseite
|Aktuell |Termine |Links |Forum |Feedback |Newsletter |Suche: 
 
Schnell-Info
zurück zur Startseite

Asiatisches Sozialforum 2003

Asiatisches Sozialforum 2003
2.-7.  Januar 2003 in Hyderabad, Indien

Über das Asiatische Sozialforum 2003

Das Asiatische Sozialforum ist Ausdruck der WSF-Prinzipien des Angebots eines Raumes für freies Gespräch, Debatte, Wechselwirkung und Entdeckung, der Einladung einer großen Vielfalt von Massenenorganisationen, Bürgerbewegungen und Gruppen zur Teilnahme an einem Prozess des gegenseitigen Lernens, informativer Debatte und partizipativer Formulierung alternativer Modelle, in denen die Herausforderungen einer gerechten Entwicklung formuliert werden.

In voller Übereinstimmung mit der Charta und den Prinzipien des Weltsozialforums und als Teil des Weltprozesses befragt das Asiatische Sozialforum die Rechtsgültigkeit der Globalisierung und der neoliberalen Formel, die vorgelegt und verfolgt werden von den Weltmächten und finanziellen Institutionen und alljährlich beim Weltwirtschaftsforum bestätigt werden. Es nimmt die aktuelle Form von Globalisierung wahr als den Imperialismus von heute, und die Privatisierung von Entwicklung als eine unberechtigte und ungerechtfertigte Verwandlung des Weltzweckes öffentlicher Güter und ihrer öffentlichen Nutzung hin zu privater Gewinnerzielung. Es steht für Modelle, die die Sicherheit des Lebensunterhalts der gewöhnlichen Leute schützen, und nicht für jene Modelle, die die Verarmung und Marginalisation verschlimmern.

Vielleicht können Modelle und Lebensstile der südlichen Länder basierend auf den Prinzipien von Teilen und Eigenkapital eine Alternative zu jenen bereitstellen, die sich auf Reichtum und Verschwendung gründen.

Das Asiatische Sozialforum 2003 bietet die Gelegenheit, Antworten zu suchen und eine gemeinsame Grundlage zu finden.

Der Fokus des Forums

Seit der wirtschaftliche Raum von Nationalstaaten von räuberichen multinationalen Firmen durchdrungen wird, ist er nicht nur begleitet von wachsenden Ungleichheiten und vom Verlust des Lebensunterhalts, sondern vom wachsendem konfessionellen und ethnischem Streit. Der schnelle Fluss von Kapital in und aus Ländern hinterlässt in seinem Kielwasser zerbrochene Gemeinschaften. Er definiert Nationen im engen und ausschließlichen Sinne und verfälscht die Rechtsgültigkeit und den Wert von Souveränität und Selbständigkeit, und er verschärft die rassischen, ethnischen, religiösen und kastengesellschaftlichen Klüfte. Der neo-liberale Angriff ist nicht nur auf die landwirtschaftlichen, industriellen und finanziellen Sektoren der Dritte-Welt-Länder beschränkt, sondern er beschädigt auch den traditionellen Handwerker-Sektor und damit die Hauptstütze so vieler Leute in diesen Ländern. Einheimische Leute, Stammesgemeinschaften und andere außerhalb des Entwicklung-Prozesses verlieren alle Kontrolle über ihre natürlichen Ressourcen und ihre eigenen kleinen Wirtschaften und verarmen völlig. Es gibt die Notwendigkeit für eine alternative Vision von Hoffnung, anders als diese unfruchtbare neo-liberale Landschaft von Gier und Gewinn basierend auf der Zerstörung von Leuten, Gemeinschaften und Nationen. Dies sind einige von den Themen und Sorgen, welche das Asiatische Sozaiforum 2003 versuchen wird zu behandeln.

Erzeugen von Prozessen der Wechselwirkung

Das Weltsozialforum ist kein Kalender von Ereignissen sondern ein Prozess und eine Reise. WSF-Indien sieht den Prozess der Kommunikation, Wechselwirkung, Austausch, der Begegnung von Ideen und Erfahrungen, der Entdeckung gewöhnlicher Sorgen und von Verbindungen als genauso wichtig an wie die Organisation des Ereignisses. Das Asiatische Sozialforum 2003 ist ein Meilenstein in dieser Reise. Diese Prozesse - im Geiste des WSF - sind offen, einschließend und flexibel und dafür entworfen, die Interessen und Energien der lokalen Gruppen und Bewegungen zu befördern.

Das Asiatische Sozialforum 2003 wird sich nicht nur auf die Wirkung konzentrieren, sondern auch auf die Prozesse der neo-liberalen Globalisation, die eine kleine globale Über-Klasse und eine gewaltig zunehmende marginalisierte und verwundbare Unter-Klasse in jedem Land schafft. Jeder Teil des Prozesses sucht die Wahrnehmungen der Menschen hinsichtlich der Wirkung von neo-liberaler wirtschaftlicher Politik und ihrer begleitenden Entzweiung auf das tägliche Leben hervorzuheben. Lokale Formen und Redewendungen werden über die Sprache des Widerstands und die Formulierung von Alternativen Auskunft geben. Eine große Anzahl von Aktivitäten und Ereignissen sind geplant als wertvolle Beiträge zum gesamten Ergebnis des weltweiten WSF- Prozesses.

Asien verbinden

Asiens eigene Vielfalt und Spannweite lädt ein und erfordert Wechselwirkung und Verbindungen innerhalb des Kontinents. Das Asiatische Sozialforum 2003 schlägt vor und wünscht die Teilnahme von all den vielen asiatischen Unterregionen, damit der Prozess einen reichen Austausch erzielt, der von Zentral-Asien, Westliches  Asien / Mittlerer Osten, Südliches Asien, Nord-Asien, Südöstliches Asien zusammenbringt und bis hinaus in den Pazifik reicht.

Die Vielfalt asiatischer Kulturen, Glaubensrichtigungen und Traditionen stellen dem Prozess umfangreiche Ressourcen bereit. Dem aktuellen Klima gegenübertretend, in dem die Vielfalt der Identitäten und Charaktere bedroht sind benutzt zu werden um dieses Netz zu teilen und zu schwächen, werden das Asiatische Sozialforum 2003 und regionale WSF-Initiativen Dialog und Austausch initiieren, um das positive Potential dieses asiatischen Erbes wiederzuentdecken und die Möglichkeiten des Respektes für Vielfalt, Dauerhaftigkeit und friedliche Koexistenz zu erneuern.

Teilnahme am Asiatischen Sozialforum 2003
Eine andere Welt gestalten

Gestalten Sie Ihr eigenes Arbeitsverfahren und Ihre eigene Veranstaltung!

Raum wird für eine Vielzahl von Aktivitäten bereit gestellt werden, die Sie planen können:

Konferenzen (für bis zu 1000 TeilnehmerInnen)
Seminare (für bis zu 250 TeilnehmerInnen)
Werkstätte (für 25 bis 50 TeilnehmerInnen)
Jan Sabha/People Versammlungen (Räume für die Volks-Parlamente)
Lok Manch / Volksplätze (offene Foren für Anhörungen)
People's Stage (Räume für kreative portraitierende Gespräche und Ausdruck)

Die Raumlichkeiten sind begrenzt. Bitte verständigen Sie uns bald, um den Raum und die Einrichtungen zu bestellen die Sie brauchen.

Erinnern Sie sich sich, das Datum ist: 02-07 Januar 2003.

Die Registrierung ist schon geöffnet. Kontaktieren Sie WSF-Indien für Details.

Alle teilnehmend Netzwerke und Organisationen müssen die Kosten ihrer eigenen Reise und des hiesigen Aufenthalts selbst tragen sowie die Grundkosten der Forum-Einrichtungen. Einrichtungen auf Angebot: Konferenz-Korridore, Gruppenräume, Säle; Übersetzung und Vor-Ort-Übersetzung (ausgewählte Sprachen, erkundigen Sie sich bitte); Schaukästen und Ausstellungsraum; audiovisuelle und Fotokopier-Dienste, begrenzte Internet-Einrichtungen (erkundigen Sie sich bitte nach den Tarifen).

WSF-Indien kann auch mit Informationen und Logistik-Hilfsdiensten für die Reise und bei Unterkunft-Bitten behilflich sein.

In allen Fragen wenden Sie sich bitte an:
wsfindia@hotmail.com

Post-Adresse:
WSF-India Secretariat,
Basement, Working Women's Hostel YWA,
Hostel No.2
G-Block, Saket,
New Delhi 110017, India
Tel: + 91 11 6569943
Fax: 91 11 6569977
Kontakt-Personen: Prabir Purkayastha / Vijay Pratap / Razia Ismail Abbasi / Meena Menon

(übersetzt von T. Trotzki)